Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei räumt Schule

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei räumt Schule

Ohne Bewährung

Über zwei Jahre Haft für S-Bahn-Schläger

München - Ein junger S-Bahn-Schläger ist vom Amtsgericht München wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden.

Der 22-Jährige hatte im März 2013 mit vier jüngeren Mittätern in der S-Bahn einen jungen Fahrgast ins Gesicht geschlagen und getreten. Er ist seit seiner Strafmündigkeit zehnmal mit dem Gesetz ins Konflikt geraten und sitzt derzeit eine einschlägige Strafe ab.

Diese Vorgeschichte schlug im Urteil negativ zu Buche, wie der Vorsitzende Richter am Montag betonte. Für den Angeklagten sprachen sein weitgehendes Geständnis und ein Entschuldigungsbrief an das Opfer. „Er war der einzige, der sich gemeldet hat“, sagte der 21 Jahre alte Zeuge, „das hat mir ein bisschen imponiert“. Die jüngeren Täter, die vom Jugendgericht zu milderen Strafen verurteilt wurden, hätten sich erst in ihrem Prozess „wachsweich“ entschuldigt.

Durch die Fußtritte hatte der Kurierfahrer unter anderem einen Bruch des Augenhöhlenbodens erlitten. Als Folge der völlig grundlosen Misshandlungen durch die betrunkenen Angreifer konnte der Verletzte monatelang nachts nicht allein in die S-Bahn steigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Mann bei Autoverkauf total ausgerastet
Mann bei Autoverkauf total ausgerastet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion