Langer LKW-Stau nach Unfall mit Streufahrzeug

Feuchtwangen -  Bis zu vier Stunden mussten sich LKW-Fahrer am Monatgmorgen auf der Autobahn 6 Nürnberg-Heilbronn nach einem Unfall gedulden: Ein LKW war mit einem Streufahrzeug zusammengestoßen.

Nach einem Unfall mit einem Streufahrzeug hat sich auf der Autobahn 6 Nürnberg-Heilbronn ein 23 Kilometer langer Lastwagenstau gebildet. Einige Transporter hätten am Montagmorgen bis zu vier Stunden auf die Weiterfahrt warten müssen, berichtete die Polizei. Der Verkehr sei zwar zeitweise einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt worden, aber nur wenige Lastwagen hätten sich einfädeln können. Der Fahrer des Streuwagens wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Ein 56 Jahre alter Lastwagenfahrer war zwischen dem Autobahnkreuz Feuchtwangen und Schnelldorf mit seinem Brummi gegen ein Streufahrzeug der Autobahnmeisterei geprallt. Durch die Wucht des Aufpralls sei der Transporter auf die linke Fahrbahn geschleudert worden. Ein dahinter fahrender Lastwagen sei bei einem Ausweichmanöver auf den Mittelstreifen geraten und dort steckengeblieben.

Aus dem demolierten Räumfahrzeug sei eine große Menge Hydrauliköl ausgelaufen. Da es sich aber um biologisch abbaubares Öl handele, bestehe keine Gefahr für die Umwelt. Den Schaden schätzten die Beamten auf rund 60 000 Euro.

dpa/lby

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion