Im Sachsenrieder Forst

Lastzug rutscht in Graben: Tank aufgeschlitzt

+
Der verunglückte Lastzug im Sachsenrieder Forst. Auf die Bergung mussten Polizei und Feuerwehr lange warten.

Sachsenried - Im Sachsenrieder Forst ist am Montag ein Lastzug von der Fahrbahn abgekommen und in den Graben gerutscht. Dabei wurde der Tank beschädigt - und rund 300 Liter Diesel liefen aus.

Deshalb rückten auch die Feuerwehren aus Sachsenried und Osterzell an, damit der ausgelaufene Kraftstoff nicht vollends im Erdreich versickerte.

Um 14.45 Uhr ging bei der Polizeiinspektion Schongau die Unfallmeldung ein. Zunächst war der Zuständigkeitsbereich gar nicht so klar, denn der Unfall passierte genau an der Landkreisgrenze. Der Lastzug befand sich auf der Fahrt von Kaufbeuren nach Schongau. Warum er den Weg durch den Sachsenrieder Forst einschlug und nicht die Route über die B 472 nahm, ist noch ein Rätsel. Angeblich wurde der Verkehr in Kaufbeuren nach Osterzell und durch den Forst umgeleitet. Aber dies konnte die Kaufbeurer Polizei gestern nicht bestätigen.

Im Sachsenrieder Forst: Lastzug landet im Graben

Da der Lastzug (mit polnischem Kennzeichen, der Auflieger hatte ein dänisches Nummernschild) nicht beladen war, kam er auf der glatten Fahrbahn ins Rutschen und landete im Graben. „Ein Glück, dass kein Bach in der Nähe war“, berichtete ein Feuerwehrler. So konnte der ausgelaufene Diesel-Kraftstoff mit einem Bindemittel weitgehend aufgefangen werden. Weitaus schwieriger war die Bergung des Lastzugs. Da es nicht gelang, ihn mit einem schweren Traktor aus dem Graben zu ziehen, musste ein Spezialfahrzeug angefordert werden. Die Bergungsarbeiten zogen sich bis in den Abend hin. Die Straße durch den Sachsenrieder Forst war somit mehrere Stunden gesperrt.

mg

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Baulandpreise explodieren! Wer soll sich das noch leisten können? 
Baulandpreise explodieren! Wer soll sich das noch leisten können? 
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“

Kommentare