1. tz
  2. Bayern

Lawine am Predigtstuhl: Tourengeher überlebt schwer verletzt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
© aktivnews

Bad Reichenhall - Lawinenabgang am Predigstuhl bei Bad Reichenhall: Die Schneemassen hatten am Dienstagnachmittag einen Tourengeher mitgerissen. Der Mann wurde schwer verletzt gerettet.

Großeinsatz für Rettungskräfte im Lattengebirge: Eine Lawine hat am Nachmittag einen Skitourengeher verschüttet. Der 30-Jährige überlebte schwer verletzt. Seinen beiden Begleitern, einem Mann und einer Frau, passierte nichts – doch sie steckten in einer steilen Rinne fest.

Das Trio aus dem Kreis Rottal-Inn war nach Informationen unserer Zeitung erst um 15.30 Uhr mit der letzten Gondel von Bad Reichenhall aus auf den Predigtstuhl (1614 Meter) gefahren. Dort wollten die Skitourengeher über die sogenannte Lechnerrinne abfahren. Doch in der Nähe der Schlegelalm ging plötzlich ein Schneebrett ab. Ob einer der Wintersportler selbst die Lawine ausgelöst hat, ist nach Angaben von Raphael Braun, stellvertretender Sprecher des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) im Berchtesgadener Land, unklar. Der 30-Jährige wurde verschüttet, einer der anderen Tourengeher alarmierte die Rettung.

Sofort rückte ein Großaufgebot von Bergwacht, BRK und Polizei aus, auch ein Hubschrauber startete die Suche. Schließlich wurde das Lawinenopfer geborgen und mit schweren Beinverletzungen ins Kreiskrankenhaus nach Bad Reichenhall geflogen. Doch damit war der Einsatz für die Rettungskräfte nicht vorbei – denn die Begleiter des Verschütteten kamen aus eigener Kraft nicht mehr runter vom Berg, sie wurden am Abend gerettet. Weil zunächst nicht ausgeschlossen war, dass die Lawine weitere Wintersportler verschüttet hatte, waren Suchhunde im Einsatz. Um 19 Uhr gab die Polizei schließlich Entwarnung.

cal

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion