Grausiger Fund

Leiche im Straßengraben: Identität jetzt geklärt

+
Die Kripo untersucht den Fundort der Leiche an der Bundesstraße nahe Teisendorf auf weitere Hinweise.

Teisendorf - Am Donnerstag wurde eine tote Frau in einem Straßengraben im Berchtesgadener Land gefunden. Die Leiche war in einem schlimmen Zustand. Nun ist die Identität der Toten klar.

Offenbar lag die tote Frau schon seit mehreren Wochen in den Sträuchern, zwischen leeren Bierflaschen und weggeworfenen Pappbechern. Am Freitagmorgen haben die Beamten der Kripo den Fundort der Leiche an der Bundesstraße bei Teisendorf (Berchtesgadener Land) auf mögliche Spuren untersucht.   

Am Freitagnachmittag verkündete die Polizei, dass Identität der Toten nun geklärt ist: Eine gerichtsmedizinische Untersuchung hat ergeben, dass es sich um eine 41 Jahre alte Frau aus Österreich handelt. Sie wurde nach Angaben der Beamten seit Oktober letzten Jahres vermisst.

Hinweise auf die Todesursache hat die Obduktion nicht ergeben. Es ist weiterhin völlig unklar, wie die Frau aus dem Raum Salzburg ums Leben gekommen ist. Um das herauszufinden führt die Polizei weitere Untersuchungen durch. Zum jetzigen Zeitpunkt der Ermittlungen hätten sich jedoch "keine Hinweise auf das Vorliegen einer Straftat" ergeben, teilen die Beamten mit.

Zur Klärung der Todesumstände hat die Kripo Traunstein eine Ermittlungsgruppe gegründet. Hinweise an 0861/98730.

Kripo untersucht Fundort der Leiche

auch interessant

Meistgelesen

Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Opfer wird zum Täter - Rosenheimer Student missbraucht
Opfer wird zum Täter - Rosenheimer Student missbraucht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion