Nach Leichenfund: 33-Jähriger gesteht Tat

Oberasbach - Nach dem Leichenfund in einem Mehrfamilienhaus in Oberasbach hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Ein jüngerer Mann, der mit dem 53-jährigen Opfer schon öfters Streit hatte, hat die Tat gestanden.

Der 33 Jahre alte Mann steht im Verdacht, einen 53-Jährigen erstochen zu haben, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der 33-Jährige legte ein Geständnis ab.

Die Ermittlungen hatten ergeben, dass er im vergangenen Jahr mehrfach Streit mit dem Opfer hatte. Der Verdächtige wurde am Montagabend in der Wohnung seiner Mutter in der Nähe des Tatorts im Landkreis Fürth festgenommen. Dort stellten Polizisten auch ein Küchenmesser sicher, bei dem es sich vermutlich um die Tatwaffe handelt. Auch Spuren vom Tatort lassen laut Polizei kaum Zweifel an seiner Schuld. Der unter Mordverdacht stehende Mann wurde wegen psychischer Probleme in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen.

Polizisten hatten den 53-Jährigen am Montag tot in seiner Wohnung entdeckt, nachdem sie von einem besorgten Bekannten des Mannes verständigt worden waren. Die Obduktion ergab, dass das Opfer mit mehreren Messerstichen getötet wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Doppelmord in Königsdorf: Das ist jetzt die Faktenlage
Doppelmord in Königsdorf: Das ist jetzt die Faktenlage
Der Wolf ist da! Sorge bei den Almwirten im Blauen Land
Der Wolf ist da! Sorge bei den Almwirten im Blauen Land
Polizei stoppt Horror-Fahrt: 56 Hunde und Katzen eingepfercht
Polizei stoppt Horror-Fahrt: 56 Hunde und Katzen eingepfercht
Rechtsextreme schleusen sich in Würzburger Faschingszug ein
Rechtsextreme schleusen sich in Würzburger Faschingszug ein

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare