Löcher in Scheibe

Unbekannte beschießen Linienbus in Augsburg

München - Schock für den Fahrer und seinen Fahrgast: Am Montagabend klafften plötzlich zwei Löcher in der Scheibe eines Augsburger Linienbusses - er war von Unbekannten beschossen worden.

Plötzlich knallte es: Am Montagabend ist ein Linienbus in Augsburg von Unbekannten beschossen worden - höchstwahrscheinlich mit einer Steinschleuder.

Gegen 22.50 Uhr war der Bus im Bereich der Schertlinstraße unterwegs, als der Fahrer den Beschuss bemerkte. Zwei runde Löcher klafften in der letzten Seitenscheibe seines Gefährts. Zum Glück befand sich zum Zeitpunkt der Attacke nur ein Fahrgast im Bus - und der saß im vorderen Teil.

Der Fahrer alarmierte die Polizei. "Aufgrund des Schadensbildes wird von einem Beschuss, eventuell mit einer Schleuder, ausgegangen", sagt ein Polizeisprecher laut Augsburger Allgemeine. Eine Fahndung nach dem oder den Schützen blieb bisher ohne Erfolg.

Angriffe auf Linienbusse sind in Augsburg leider nichts neues: Bereits im letzten Jahr gerieten innerhalb weniger Tage zwei Fahrzeuge unter Beschuss. Auch in diesen Fällen wurde eine Steinschleuder benutzt. In einem Fall stellte der Busfahrer selbst den Schützen: es war ein 13 Jahre alter Bub.

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Das Geisterhotel am Tegernsee: Er lebt noch drin - ohne Strom
Das Geisterhotel am Tegernsee: Er lebt noch drin - ohne Strom
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion