Auf der B12 Richtung Mühldorf

Lkw kippt in Straßengraben: Fahrer hatte über zwei Promille

1 von 10
Der Lkw, der 28 Paletten Sojamilch geladen hatte, kippte zur Seite, der Fahrer war betrunken, der Schaden ist beträchtlich.
2 von 10
3 von 10
4 von 10
Der Lkw, der 28 Paletten Sojamilch geladen hatte, kippte zur Seite, der Fahrer war betrunken, der Schaden ist beträchtlich.
5 von 10
Der Lkw, der 28 Paletten Sojamilch geladen hatte, kippte zur Seite, der Fahrer war betrunken, der Schaden ist beträchtlich.
6 von 10
Der Lkw, der 28 Paletten Sojamilch geladen hatte, kippte zur Seite, der Fahrer war betrunken, der Schaden ist beträchtlich.
7 von 10
Der Lkw, der 28 Paletten Sojamilch geladen hatte, kippte zur Seite, der Fahrer war betrunken, der Schaden ist beträchtlich.
8 von 10
Der Lkw, der 28 Paletten Sojamilch geladen hatte, kippte zur Seite, der Fahrer war betrunken, der Schaden ist beträchtlich.

Hohenlinden - Ein Lkw-Fahrer kommt mit seinem Sattelschlepper am frühen Samstagmorgen von der Straße ab  - das Gespann kippt um. Wie sich herausstellt, ist der Fahrer betrunken. Der Schaden ist beträchtlich, seinen Führerschein ist der Mann ebenfalls los.  

Wie die Polizei berichtet, war ein 42-jähriger Lkw-Fahrer am 2.05. gegen 5.00 Uhr mit seinem Sattelzug auf der B12 von München in Richtung Mühldorf unterwegs. Nach Hohenlinden, ca. 400 Meter vor der Landkreisgrenze, geriet er mit seinem 40 Tonnen-Gespann nach rechts ins Bankett.

Er kam deshalb nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet in eine angrenzende Wiese und kippte zur Seite. Hierbei wurde die Ladung, die aus 28 Paletten Sojamilch im Tetra Pak bestand, auf der Wiese verteilt. Der Lkw-Fahrer konnte selbstständig aus dem Führerhaus aussteigen und wurde nicht verletzt.

Weil beim ihm Alkoholgeruch wahrnehmbar war, wurde ein Alkoholtest veranlasst. Dieser ergab einen Wert von über 2,0 Promille. Daraufhin wurde der Fahrer zur Blutentnahme in die Kreisklinik Ebersberg verbracht. Außerdem wurde sein Führerschein sichergestellt. Erst nach Bezahlung einer Sicherheitsleistung wurde er wieder entlassen.

Die B12 musste komplett bis ca. 13.30 Uhr gesperrt werden, da für die Bergung schweres Gerät benötigt wurde. An dem Lkw-Gespann entstand Totalschaden von etwa 150.000 Euro, der Flurschaden wurde auf mehrere tausend Euro geschätzt.

mm/tz

Auch interessant

Meistgesehen

Tote in Gartenlaube: Prozess nach Tragödie von Arnstein
Tote in Gartenlaube: Prozess nach Tragödie von Arnstein
Aufatmen im Landkreis Rosenheim: Weltkriegs-Bombe entschärft
Aufatmen im Landkreis Rosenheim: Weltkriegs-Bombe entschärft

Kommentare