Luxus-Autos dürfen zurück zu "Herrchen"

+
Nichts wie weg hier! Einer der Luxusschlitten verlässt das Gelände - die Schaulustigen staunen.

Poing - Drei Tage nach einer verhinderten Auto-Rallye für gut betuchte private “Rennfahrer“ haben die Besitzer ihre beschlagnahmten Autos am Sonntag von der Polizei zurück erhalten.

Ihren großen Auftritt hatte sich die PS-Schickeria doch so schön vorgestellt. Bei einer 72-stündigen Luxus-Rallye über deutsche Autobahnen wollten eine handvoll schwerreicher Autofreaks sowie zahlreiche deutsche B- und C-Promis mal so richtig Gas geben und nebenbei medienwirksam die Champagner-Korken knallen lassen. Doch die Regierung von Oberbayern und die Polizei machten der dekadenten Spaß-Fraktion einen ordentlichen Strich durch die Rechnung. Der „Rushh Drive 2008“ wurde für illegal erklärt und die 63 Nobelflitzer noch vor dem Start in einer Poinger Lagerhalle sichergestellt (tz berichtete).

Mehr zum Thema:

Polizei stoppt Millionärs-Rallye

"Kauf' ich mir eben in Düsseldorf einen Ferrari"

Dort standen Ferrari, Lamborghini & Co. bis gestern. Am Sonntag durften die Möchtegern-Rennfahrer ihre sündhaft teuren Geschosse (Gesamtwert etwa 8 Millionen Euro) wieder abholen. Einzeln wurden die Fahrer den 250 Meter langen Weg vom Polizeibus, wo die Teilnehmer ihre Papiere vorzeigen mussten, von zwei Beamten in die Halle zu den Fahrzeugen eskortiert. Im 10-Minuten-Takt durften sie dann aus der Halle fahren, um ein eventuelles Rennen gleich von vornherein zu verhindern. Das Ganze unter den Augen einer Schar von Schaulustigen. die fleißig die aufgemotzen PS-Boliden knipsten.

Viele Teilnehmer, die gestern ihr Auto abholten, waren übrigens aus Düsseldorf angereist. Denn um der bayerischen Justiz zumindest ein wenig zu trotzen, waren die Rallyefahrer im eiligst gecharterten Party-Bus die geplante Rennstrecke (samt Aufenthalt in Luxushotels) abgefahren. Von München ging’s über Prag und Frankfurt nach Düsseldorf. Allerdings fanden die Bus-Reise wohl nicht alle Teilnehmer spaßig genug und reisten vorzeitig ab.

Einer der Teilnehmer versuchte sich gegen die Beschlagnahmung seines Fahrzeugs vor Gericht zu wehren. Der Erotik-Unternehmer Tobias Huch reichte vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof gegen die Sicherstellung seines Porsches Beschwerde ein – diese sei ohne richterlichen Beschluss grob rechtswidrig. Die Beschwerde wurde aber abgschmettert - angeblich wegen eines Formfehlers. Aufgeben will der verhinderte Rallyefahrer Huch aber trotzdem nicht: „Jetzt werden wir die Sache im Hauptsacheverfahren vor den Verwaltungsgerichten durchfechten.“

Sebastian Peterhans

Polizei verbietet "Rushh Drive 2008"

Polizei verbietet "Rushh Drive 2008" © Polizei
Reihe an Reihe fand die Polizei die Luxuskarossen in einer Firmenhalle in Poing vor. © Polizei
Unter den Luxuskarossen befanden sich unter anderem Ferraris, Lamborghinis und Maseratis. © Polizei
Unter den Luxuskarossen befanden sich unter anderem Ferraris, Lamborghinis und Maseratis. © Polizei
Unter den Luxuskarossen befanden sich unter anderem Ferraris, Lamborghinis und Maseratis. © Polizei
Die mehr als 60 Sportwagen haben einen Wert von über 8 Millionen Euro. © Polizei
Viva-Moderatorin Gülcan war auch in der Vergangenheit schon bei Rennen dabei... © www.rushh-drive.com
... was angesichts ihres Ehegatten Sebastian Kamps auch kaum verwunderlich ist. Der hatte das Rennen im vergangenen Jahr (von Düsseldorf nach Berlin) mitorganisiert. © www.rushh-drive.com
Das Paar hatte im vergangenen Jahr durch seine Hochzeit auf sich aufmerksam gemacht. © www.rushh-drive.com
Auch Moderator Pierre Geisensetter wollte dieses Jahr wieder am Rennen teilnehmen. © www.rushh-drive.com
Laut Sprecherin Julia Akra hätten sich alle Teilnehmer in diesem Jahr verpflichtet, die Sttaßenverkehrregeln einzuhalten. Im vergangenen Jahr ist dies wohl nicht der Fall gewesen, wie auf diesem Bild zu sehen ist. © www.rushh-drive.com

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Nackttanz auf Parkplatz: Skandal um TV-Nonne nimmt überraschende Wendung
Nach Nackttanz auf Parkplatz: Skandal um TV-Nonne nimmt überraschende Wendung
„Bedrohungssituation“ in Aschaffenburg: SEK überwältigt Täter 
„Bedrohungssituation“ in Aschaffenburg: SEK überwältigt Täter 
Zu Fuß ins Schneetreiben: Polizei sucht geflüchteten Unfallfahrer - „Müssen von Verletzung ausgehen“
Zu Fuß ins Schneetreiben: Polizei sucht geflüchteten Unfallfahrer - „Müssen von Verletzung ausgehen“
18-Jähriger stirbt nach Unfall in Flammen - Einsatz belastet Feuerwehrleute
18-Jähriger stirbt nach Unfall in Flammen - Einsatz belastet Feuerwehrleute

Kommentare