Lamborghinis und Porsche

Luxus-Schlitten von Millionenbetrüger versteigert

Nürnberg - Bei einer Versteigerung teurer Autos und Luxusuhren eines mutmaßlichen Millionenbetrügers in Nürnberg hat der Insolvenzverwalter am Samstag mehr als eine Million Euro eingesammelt.

Rund 750 geschädigte Anleger hoffen, auf diese Weise wenigstens einen Teil ihres Geld zurückzubekommen. „Es ist alles weggegangen“, sagte Insolvenzverwalter Harald Schwartz der Nachrichtenagentur dpa.

Allein zwei Lamborghinis brachten knapp eine Viertelmillion Euro ein. Unter den Hammer kamen auch mehrere Porsche und ein Ferrari. Auch acht Luxusuhren und mehrere Kunstwerke des Künstlers James Rizzi wurden versteigert. An der ungewöhnlichen Auktion nahmen nach Angaben von Schwartz mehrere hundert Menschen teil.

Anleger hatten Forderungen von rund 90 Millionen Euro bei dem Insolvenzverwalter angemeldet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 41 Jahre alten Kaufmann, der im Anlagegeschäft tätig war, wegen gewerbsmäßigen Betrugs. Nach Medienberichten soll er Anlegern hohe Renditen bis zu 20 Prozent versprochen haben. Statt das Geld wie vereinbart anzulegen, soll er sich einen luxuriösen Lebensstil gegönnt haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare