Eine Schnapsidee wurde ihm zum Verhängnis

Obdachloser macht es sich in Betriebsgebäude gemütlich - und legt Rangierbahnhof lahm

Gleise der Bahn, aufgenommen in Halle/Saale.
+
Gleise der Bahn, aufgenommen in Halle/Saale (Sachsen-Anhalt) am 22.02.2017.

Rund sechs Monate lebte ein 29-jähriger Deutscher illegal in einem Gebäude der Deutschen Bahn. Jetzt machte er beim Einrichten mit einer Schnapsidee auf sich aufmerksam.

  • Ein junger Mann zog vor einem halben Jahr unbemerkt in Gemünden (Landkreis Main-Spessart) in ein Betriebsgebäude der Deutschen Bahn.
  • Am vergangenen Montag (12. Oktober) kam ihm beim Schrank aufbauen eine Schnapsidee.
  • Danach funktionierten Teile des Rangierbahnhofes nicht mehr.

Gemünden am Main/Unterfranken - Ein wohnsitzloser 29-Jähriger lebte rund ein halbes Jahr unbemerkt in einem Gebäude der Deutschen Bahn im unterfränkischen Gemünden (Landkreis Main-Spessart). Vielleicht wäre seine Wahl-Bleibe auch weiterhin unentdeckt geblieben, hätte sich der junge Mann beim häuslichen Einrichten nicht ungewollt bemerkbar gemacht.

Landkreis Main-Spessart: Obdachloser macht es sich in Betriebsgebäude gemütlich - und legt Rangierbahnhof lahm

Am vergangenen Montag (12. Oktober) wollte der Deutsche im Erdgeschoss des Betriebsgebäudes einen Schrank aufstellen. Dabei störte er sich laut Bundespolizei anscheinend an einigen Kabeln. Kurzerhand zwickte er die rund 200 Stromkabel durch. Mit fatalen Folgen.

Weite Teile des Rangierbereichs fielen dadurch aus, Signal- und Lichtanlagen funktionierten nicht mehr. Auch die Weichen konnten nicht mehr gesteuert werden, teilte die Bundespolizei Würzburg mit. Die Gleise des Personenverkehrs seien nicht betroffen gewesen.

Im Berchtesgadener Land geriet eine Familie am Wochenende in eine Notlage. Sie hatte sich bei einer Bergtour kurzerhand entschieden, den Weg mit dem Auto zu bestreiten.

Landkreis Main-Spessart: Obdachloser legt Rangierbahnhof lahm - ihn erwarten harte Konsequenzen

Schon vor einem halben Jahr habe sich der 29-Jährige in dem kleinen Gebäude eingenistet. Als Grund seiner Obdachlosigkeit gab er gegenüber den Beamten familiäre Probleme an. In dem Gebäude der Deutschen Bahn nutzte der Mann den Stromanschluss, um seinen Computer, eine Herdplatte und andere Haushaltsgeräte zu betreiben.

Nachdem der illegale Bewohner nun unbeabsichtigt aufgeflogen ist, muss er sich wegen Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch, der Störung öffentlicher Betriebe und der Entziehung elektrischer Energie verantworten.

Im niederbayerischen Bodenkirchen sorgte eine Oktoberfest-Party für einen großen Corona-Ausbruch.

Auch interessant

Kommentare