Unter Drogeneinfluss

Mann will Freundin in Kloschüssel ertränken

Augsburg - Ein 30-jähriger Mann hat seine Freundin unter Drogeneinfluss in die Kloschüssel gedrückt und ihr gedroht, sie darin zu ertränken. Nun wurde er verurteilt.

In Augsburg hat ein 30-jähriger Mann seine Freundin schwer misshandelt und ihr damit gedroht, sie in der Kloschüssel zu ertränken. Ein Schöffengericht hat den 30-Jährigen nun wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Das berichtet die Augsburger Allgemeine. Zwei Jahre davon muss er wegen eines früheren Drogendelikts ins Gefängnis.

Der 30-Jährige stand auch zur Tatzeit unter Drogeneinfluss. Er habe LSD und Alkohol konsumiert. Auch seine 27-Jährige Freundin war betrunken und hätte sich deshalb in einer weinerlichen Verfassung befunden. Aus Wut über ihren Zustand steckte der Mann den Kopf der Frau in die Kloschüssel, klappte den Deckel herunter und setzte sich darauf. Er könne ihr Gejammer nicht mehr hören und ertränke sie jetzt, hatte er der 27-Jährigen gedroht. Kurz darauf drückte er ihr eine halbe Minute lang ein Kissen aufs Gesicht, trat und schlug sie. Sie überstand die Tortur ohne größere Verletzungen.

ssch

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Junger Motorradfahrer (17) stirbt bei Unfall
Junger Motorradfahrer (17) stirbt bei Unfall
Die letzten Musikkapellen ohne Frauen – und das wollen die Männer nicht ändern
Die letzten Musikkapellen ohne Frauen – und das wollen die Männer nicht ändern
Ehepaar stirbt bei Brand in Einfamilienhaus - Sohn kann gerettet werden
Ehepaar stirbt bei Brand in Einfamilienhaus - Sohn kann gerettet werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion