20-Jähriger wurde überfahren

Mann tot am Straßenrand: Lkw-Fahrer meldet sich

+
Die Polizei an der Stelle, an der der tote Fußgänger am Samstagmorgen gefunden worden war.

Tirschenreuth - Grausiger Fund am Straßenrand: Ein Autofahrer hat Samstagfrüh an der B15 einen toten Mann entdeckt. Die Polizei suchte den flüchtigen Unfallverursacher - nun meldete sich ein Lkw-Fahrer.

Ein 20-Jähriger ist an der B15 in Tirschenreuth tot am Straßenrand gefunden worden. Er war zu Fuß unterwegs und wurde überfahren, wie das Polizeipräsidium Oberpfalz mitteilte. Ein Autofahrer hatte die Leiche am Samstagmorgen auf der Bundesstraße zwischen Tirschenreuth und Mitterteich in einer Kurve entdeckt.

Ein Autofahrer entdeckte den Toten an dieser Stelle an der B15.

Zunächst gab es kein Zeichen vom Unfallverursacher - doch nun meldete sich ein Lkw-Fahrer bei der Polizei. Er gab an, über einen Widerstand gefahren zu sein. Ob es sich dabei um den 20-Jährigen handelte und ob er bereits auf der Straße gelegen hatte, war aber unklar. Bei der Untersuchung des Lastwagens wurden laut Polizei am Fahrzeugboden entsprechende Spuren gesichert.

Die Polizei suchte weiter Zeugen und konnte am Samstagmittag noch nicht sagen, was geschehen war. Tirschenreuth liegt östlich von Bayreuth nahe der tschechischen Grenze.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion