Polizei sucht Zeugen

Mann umgebracht: Warum musste er sterben?

+
Warum musste der Mann, der am Samstag tot in seiner Wohnung gefunden wurde, sterben? Die Polizei sucht Zeugen und hat 5000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Traunreut - Warum musste der Mann, der am Samstag tot in seiner Wohnung gefunden wurde, sterben? Die Polizei sucht Zeugen und hat 5000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Der Rentner war nach Polizeiangaben am Samstag tot in seiner Wohnung am St.-Georgs-Platz in Traunreut gefunden worden. Bei der Obduktion wurde bestätigt, dass der Mann gewaltsam ums Leben gekommen ist.

Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der Mann am Montag, 12. Mai, zum letzten Mal gesehen. Damals befand er sich in der Kantstraße in Traunreut und trug eine dunkle Jacke sowie eine dunkelrote Base-Cap. Der Mann war laut Polizeiangaben regional und überregional als Flaschensammler unterwegs und trug dabei meistens einen dunklen Rucksack. Um etwa nach Rosenheim zu kommen, fuhr er außerdem regelmäßig Zug.

Zeugenaufruf

Im Zusammenhang mit dem Verbrechen sucht die Polizei Zeugen, die Auskünfte über das Opfer oder mögliche Begleitpersonen machen können:

  • Wer hat den 61-jährigen Rentner am Montag, 12. Mai, oder an den darauffolgenden Tagen gesehen?
  • Wer hatte näheren Kontakt zu dem Mann und kann Angaben zu seinen Lebensgewohnheiten machen?
  • Wer hat in der Zeit vom 12. bis zum 17. Mai Beobachtungen in Traunreut, vor allem im Bereich des St.-Georgs-Platzes gemacht, die mit der Tat zusammenhängen könnten?

Hinweise nimmt die Kripo Traunreut unter (0861)9873-411 entgegen.

pak

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion