Bilder vom SEK-Einsatz

Mann verschanzt sich mit Motorsäge und Machete

SEK-Einsatz im Raum Chieming
1 von 25
Am Samstagmittag kam es zu einem SEK-Einsatz im Raum Chieming. Ein Mann hatte sich in seiner Wohnung verschanzt.
SEK-Einsatz im Raum Chieming
2 von 25
Am Samstagmittag kam es zu einem SEK-Einsatz im Raum Chieming. Ein Mann hatte sich in seiner Wohnung verschanzt.
SEK-Einsatz im Raum Chieming
3 von 25
Am Samstagmittag kam es zu einem SEK-Einsatz im Raum Chieming. Ein Mann hatte sich in seiner Wohnung verschanzt.
SEK-Einsatz im Raum Chieming
4 von 25
Am Samstagmittag kam es zu einem SEK-Einsatz im Raum Chieming. Ein Mann hatte sich in seiner Wohnung verschanzt.
SEK-Einsatz im Raum Chieming
5 von 25
Am Samstagmittag kam es zu einem SEK-Einsatz im Raum Chieming. Ein Mann hatte sich in seiner Wohnung verschanzt.
SEK-Einsatz im Raum Chieming
6 von 25
Am Samstagmittag kam es zu einem SEK-Einsatz im Raum Chieming. Ein Mann hatte sich in seiner Wohnung verschanzt.
SEK-Einsatz im Raum Chieming
7 von 25
Am Samstagmittag kam es zu einem SEK-Einsatz im Raum Chieming. Ein Mann hatte sich in seiner Wohnung verschanzt.
SEK-Einsatz im Raum Chieming
8 von 25
Am Samstagmittag kam es zu einem SEK-Einsatz im Raum Chieming. Ein Mann hatte sich in seiner Wohnung verschanzt.

Chieming - Polizeibeamte wollten eigentlich nur einen Mann über einen richterlichen Beschluss informieren - doch daraus entwickelte sich ein SEK-Einsatz. Der Mann hatte sich in seiner Wohnung verschanzt.

Ein Mann hat am Samstagmittag im Raum Chieming einen Großeinsatz samt SEK-Unterstützung ausgelöst. Gegen den 54-Jährigen war ein richterlicher Beschluss erlassen worden, weshalb Polizeibeamte das Gespräch mit ihm suchen wollten. Doch daraus entwickelten sich dramatische Stunden.

Als die Beamten den Mann in dem Mehrfamilienhaus trafen, zeigte dieser sich überhaupt nicht kooperativ und hielt stattdessen bedrohlich ein Messer und einen Hammer in der Hand. Wie die Polizei berichtet, verhielt er sich äußerst wirr und aggressiv. Gespräche mit der Polizei wollte er nicht führen - stattdessen verbarrikadierte er die Tür mit einem Schrank und ließ in der Wohnung eine Motorsäge laufen.

Sofort entschieden sich die Beamten dazu, einen größeren Einsatz vorzubereiten und baten die restlichen Bewohner des Hauses, ihre vier Wände zu verlassen. Das Gebäude wurde umstellt, außerdem standen Rettungsdienst und Feuerwehr für den Notfall bereit.

Viele Stunden lang versuchten speziell geschulte Beamte, den Mann zum Verlassen des Gebäudes zu bewegen - vergebens. 

Gegen 16 Uhr stürmten SEK-Beamte die Wohnung. Darin trafen sie auf den Mann, der nicht nur ein langes Messer und den Hammer in Händen hielt, sondern auch noch eine Machete trug. Außerdem ließ der starke Geruch darauf schließen, dass der 54-Jährige Benzin in der Wohnung verschüttet hatte. 

Die Einsatzkräfte des SEK überwältigten den sich stark wehrenden Mann und nahmen ihn fest. Dabei erlitt er leichte Verletzungen. Der 54-Jährige, der sich offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation befand, wird laut Polizei in die Obhut einer ärztlichen Fachklinik übergeben.

mm

Auch interessant

Meistgesehen

Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
Tragödie im Landkreis Bamberg: 14-Jähriger wird von Auto erfasst und stirbt
Tragödie im Landkreis Bamberg: 14-Jähriger wird von Auto erfasst und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.