1. tz
  2. Bayern

Mediziner Weidner übernimmt Chefposten an Corona-Behörde

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bayerns Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat schon wieder einen neuen Chef: Am Dienstag (1. Februar) übernimmt der 50 Jahre alte Mediziner und Physiker Christian Weidner offiziell das Amt des Behördenpräsidenten. Weidner folgt damit auf Walter Jonas, der den Chefposten erst im November 2020 übernommen hatte und nun Regierungspräsident der Oberpfalz wird.

München - „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Professor Weidner, der das LGL nach jahrelanger Tätigkeit bestens kennt und mit großer Expertise dessen vielfältige, wichtige Aufgaben meistern wird“, sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Montag in München.

Auch Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) unterstrich Weidners Eignung für die Leitung der Behörde, die in der Pandemiebekämpfung eine Schlüsselrolle einnimmt und die in der Vergangenheit auch immer wieder massiv in der Kritik stand.

Weidner war nach dem Abschluss eines Humanmedizin- und Physikstudiums als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten von Erlangen und im schwedischen Uppsala tätig, wo er auch promovierte und für Physiologie habilitierte. Am LGL hatte er zunächst die toxikologische Risikobewertung verantwortet und die Stabsabteilung des LGL geleitet.

Glauber betonte: „Walter Jonas hat das LGL in dem extrem fordernden Jahr der Corona-Pandemie mit hohem Einsatz geleitet. Ich danke ihm für seine fachkundige und engagierte Arbeit in dieser wichtigen Fachbehörde. Holetschek: „Mit Walter Jonas an der Spitze des LGL stand uns mehr als ein Jahr lang ein wichtiger, kompetenter Partner zur Seite. Die Pandemie hat uns allen viel abverlangt, und Walter Jonas hat stets mit großem Einsatz und Unerschütterlichkeit gemeinsam an der Seite des Ministeriums die Pandemie bekämpft und durch das herausfordernde Corona-Jahr geführt.“ dpa

Auch interessant

Kommentare