Vergiftetes Fleisch

Giftköder töten Raubvögel

+
Mehrere Greifvögel wurden durch vergiftetes Fleisch getötet

Freystadt - Greifvögeln sind in der Oberpfalz vergiftete Fleischköder zum Verhängnis geworden. Es besteht auch eine Gefahr für Haustiere und Kinder.

Spaziergänger hatten auf einem Feld bei Freystadt einen Rotmilan und zwei Mäusebussarde gefunden, die „offensichtlich an einem ebenfalls sichergestellten vergifteten Fleischköder qualvoll verendet“ seien, teilte der Landesbund für Vogelschutz (LBV) am Donnerstag mit. „Die Fundstelle lag an einem Feldweg, der täglich von Spaziergängern mit ihren Hunden genutzt wird.“

In Bayern ereigneten sich immer wieder strafbare Übergriffe auf Vögel und Wildtiere. Erst im Frühjahr seien in Unterfranken mehr als zehn Greifvögel auf diese Art verendet, sagte LBV-Artenschutzreferent Andreas von Lindeiner. Bei dem Gift handle es sich meist um starke Insektenschutzmittel. „Hoch dosiert können sie auch Wirbeltiere töten“, sagte er und sprach von einer Gefahr für Haustiere und Kinder. Der Fall wird nun vom Landesamt für Umwelt untersucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe

Kommentare