Der Fall Ursula Herrmann in Bildern

1 von 37
Am 25. März 2010 fällt das Urteil gegen den Entführer von Ursula Herrmann, die am 15. September 1981 bei Utting am Ammersee von ihrem Kinderfahrrad gerissen und in eine im Wald vergrabene, sargähnliche Kiste gesperrt worden. Dort ist Ursula Herrmann qualvoll erstickt. Der Schwurgerichtssaal in Augsburg ist am Tag der Urteilsverkündung voll besetzt.
2 von 37
Fast 30 Jahre nach der Entführung, wird Werner M. - zwischen seinen Anwälten Wilhelm Seitz (l) und Walter Rubach (2.v.r.), im Hintergrund steht der Anwalt seiner Frau, Florian Engert (r) - zu lebenslanger Haft verurteilt.
3 von 37
Verteidiger Walter Rubach kündigte Revision an.
4 von 37
Der Vorsitzende Richter Wolfgang Rothermel verkündete das "lebenslang". Er sei froh, dass er den Prozess hinter sich habe, sagte er danach.
5 von 37
Statsanwältin Brigitta Baur plädierte auf lebenslange Haft
6 von 37
Werner M. nach der Urteilsverkündung
7 von 37
Werner M. vor der Urteilsverkündung
8 von 37
Michael Herrmann, Bruder von Ursula Herrmann und Nebenkläger im Prozess, am Tag der Urteilsverkündung neben seiner Anwältin Marion Zech.

Ursula Herrmann wurde entführt und musste qualvoll in einer Holzkiste ersticken. 27 Jahre später wurde ein Verdächtiger gefasst. Sehen Sie hier Bilder des Falls.

Auch interessant

Meistgesehen

Frau findet sterbenden Ehemann in brennendem Schuppen
Frau findet sterbenden Ehemann in brennendem Schuppen
Schlossgebäude im Allgäu in Brand - mehrere 100.000 Euro Schaden
Schlossgebäude im Allgäu in Brand - mehrere 100.000 Euro Schaden
Feuer in Rosenheim: Wohncontainer brennen lichterloh
Feuer in Rosenheim: Wohncontainer brennen lichterloh
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück bei Kienberg: Sohn gesteht Tötung
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück bei Kienberg: Sohn gesteht Tötung

Kommentare