Passanten fischen Mann aus eisigem Wasser

+
Der Stadtgraben in Augsburg kann im Winter nicht nur idyllisch sondern auch gefährlich sein.

Augsburg - Eine vermeintliche Abkürzung über den zugefrorenen Stadtgraben ist einem 23-Jährigen auf dem Nachhauseweg in Augsburg fast zum Verhängnis geworden.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, brach der junge Mann in der Nacht zum Freitag etwa vier Meter vom Ufer entfernt ein und ging wiederholt im eiskalten Wasser unter. Ein 21-jähriger Anwohner hörte die Schreie und kam ihm zu Hilfe. Während eine 52 Jahre alte Passantin dem Ertrinkenden vom Ufer aus einen Rettungsring zuwarf, sprangen der Anwohner und ein weiterer 29-jähriger Passant ins eisige Nass und zogen den entkräfteten Mann an Land. Er kam mit einer Unterkühlung ins Krankenhaus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bayern hält zusammen: Tragen Sie sich hier ein und unterstützen Sie Ihre Nachbarn in der Corona-Krise
Bayern hält zusammen: Tragen Sie sich hier ein und unterstützen Sie Ihre Nachbarn in der Corona-Krise
Angst vor dem Andrang: Ausflügler in Bayern nicht willkommen
Angst vor dem Andrang: Ausflügler in Bayern nicht willkommen
Coronavirus in Bayern: Viertklässler bekommen Übergangszeugnis ohne weitere Prüfungen - mit Noten aus dem Winter
Coronavirus in Bayern: Viertklässler bekommen Übergangszeugnis ohne weitere Prüfungen - mit Noten aus dem Winter
Tödlicher Familienstreit in Augsburg: 15-Jähriger stirbt - Trennung Grund für Bluttat?
Tödlicher Familienstreit in Augsburg: 15-Jähriger stirbt - Trennung Grund für Bluttat?

Kommentare