1. tz
  2. Bayern

Millionen-Deal mit goldenem Chiemsee-Gral

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Prien - Es war eine Entdeckung, die einem Schatzsucher nur einmal im Leben glückt. Im Jahr 2001 zieht ein Taucher aus dem Chiemsee einen Kessel heraus – mehr als zehn Kilo purstes Gold!

 Entdecker und das bayerische Finanzministerium – beiden gehört der Fund zu Hälfte – verhökern das Stück für nur 160 000 Euro. Über einen Mittelsmann und Zahlung von 300 000 Euro gerät der Fund in die Schweiz. Und dort muss sich derzeit der Besitzer wegen Betrugs und Untreue vor Gericht verantworten: Geschäftsmann Marcel W. hat den Kessel als den legendären Heiligen Gral beworben und damit wohl Investoren hinters Licht geführt.

Seine Versprechung: Der Gral sei 250 Millionen Euro wert, man könne sich aber beteiligen. Mit entsprechender Werbestrategie dürfte sich gar eine Milliarde Euro erzielen lassen. Drei Anleger wollten mitverdienen, zusammen gaben sie fünf Millionen Euro her. Später fühlten sie sich geprellt. Offenbar glaubt Marcel W. tatsächlich an den Gral. „Das Gold des Chiemsee-Kessels ist von einer Reinheit, wie sie modernes Gold gar nicht aufweisen kann.“

Das sagte er laut Tages-Spiegel. Wissenschaftliche Untersuchungen hätten dies ergeben. Zudem hätte ein pensionierter Schmelzmeister erzählt: „Das Gold stammt nicht von dieser Welt.“ Und falls doch, dann hätte es seinen Ursprung in einer geheimnisvollen Mine im Nildelta, weil nur dort Gold von ähnlicher Reinheit geschürft worden sei. Trotz des schönen Geschichte glaubte der Staatsanwalt dem Geschäftsmann nicht. Vielmehr denkt er, dass Marcel W. mit dem Geld zwei seiner von Konkurs bedrohten Firmen retten wollte.

Die Anklage forderte am Donnerstag vier Jahre Haft und erhob zudem eine Forderung des Staates von über zwölf Millionen Franken (8 77 50 00 Euro) wegen des Konkurses. Das Geld sollte aus einem möglichen Verkauf des Schatzes erlöst werden. Der Kessel schlummert derweil noch in einem Tresor. Marcel W., der auf einen Freispruch hofft, hat übrigens angeblich einen neuen Kessel-Käufer an der Hand – der wolle über fünf Millionen Euro zahlen.

MC

Auch interessant

Kommentare