In Passau und Rosenheim

Ministerium plant mehr Beratungsstellen für Ex-Sträflinge

München- In Bayern soll das Netz von Beratungsstellen für Strafentlassene ausgebaut werden. Nach Auskunft des Justizministeriums in München sind solche Einrichtungen derzeit in Rosenheim und Passau in Planung.

Landesweit gibt es bislang sieben zentrale Beratungsstellen für ehemalige Häftlinge - in Augsburg, Ansbach, Aschaffenburg, Nürnberg, Regensburg, Würzburg und der Landeshauptstadt.

In Augsburg wurden vor knapp einem Jahr die Angebote von mehreren Sozialverbänden gebündelt. Insgesamt 231 Männer und 131 Frauen haben das Angebot der neuen Beratungsstelle bis Ende 2014 in Anspruch genommen. Die Augsburger Einrichtung beinhaltet alle Hilfsangebote, die ein Mensch nach der Haft benötigt. Dies reicht von der Wohnungssuche bis zur Unterstützung bei Behördengängen. Durch die Betreuung soll vermieden werden, dass Ex-Häftlinge durch Rückschläge im täglichen Leben rückfällig werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Wagen geriet auf Gegenfahrbahn: Frauen bei Frontal-Crash schwer verletzt
Wagen geriet auf Gegenfahrbahn: Frauen bei Frontal-Crash schwer verletzt
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor

Kommentare