Er soll sich an 18 Kindern vergangen haben

Missbrauchs-Vorwürfe gegen Kinderarzt: Immer mehr Fälle

Augsburg - Im vergangenen Sommer sorgte der Missbrauch eines Fünfjährigen bei Hannover für Aufsehen. Die Spur führte nach Augsburg - ein Kinderarzt sitzt in Untersuchungshaft. Nun deuten sich immer mehr Fälle an.

Der Verdacht gegen einen Augsburger Kinderarzt wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern weitet sich aus. Der 40-Jährige werde nun dringend verdächtigt, 18 Kinder in Augsburg, Nürnberg, München und bei Hannover zum Teil mehrfach sexuell missbraucht zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft Augsburg am Freitag mit.

Bei den Taten im Zeitraum von 2007 bis 2014 sollen die Opfer zwischen fünf und elf Jahren alt gewesen sein. Dem Mediziner wird auch zur Last gelegt, mehr als 50.000 kinderpornografische Bilddateien besessen zu haben.

Im vergangenen August hatte ein Fall in Garbsen bei Hannover die Ermittler auf die Spur des Mannes gebracht. Dort wurde ein Fünfjähriger mit einem Auto entführt, missbraucht und nach etwa zwei Stunden wieder freigelassen. Der Tatverdächtige war seit 2013 Kinderarzt an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Das Amtsgericht Augsburg habe den Haftbefehl gegen den Mann, der seit vergangenem Oktober in Untersuchungshaft sitzt, nun erweitert, teilte die Staatsanwaltschaft mit. „Die Ermittlungen sind weit fortgeschritten, aber noch nicht abgeschlossen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion