Er lebte in einem Gartenhaus

Mord in Ingolstadt: Opfer war Kickbox-Champion

+
Mordopfer Mario W. wurde regelrecht auf der Straße in dem dem noblen Viertel hingerichtet.

Ingolstadt - Der Mann, der in Ingolstadt auf offener Straße erschossen wurde, war ein Kickbox-Champion. Er wohnte in einem noblen Viertel - allerdings in einem Gartenhaus. Das ist nicht das einzige Ungewöhnliche an dem Fall:

Ein Mord in guter Gegend lässt die Ingolstädter rätseln. Dort in einer Straße, die gesäumt von teils kamera­überwachten Bungalows und freistehenden Häusern ist, ist am Dienstag um 8 Uhr ein 50 Jahre alter Mann neben dem Gehweg erschossen worden. Die Polizei nahm kurz darauf am Tatort einen 45-jährigen Verdächtigen fest. Das Motiv ist bisher unklar.

Bei dem Opfer handelt es sich um den Kickbox-Champion Mario W., der bis vor einiger Zeit Wettkämpfe organisierte, Boxer promotete und auch Geschäftsfüherer eines Fitnessclubs war. Der aus Chemnitz stammen W. engagierte sich aber auch in dem Club in der Integrationsarbeit.

Ein Polizeiabsperrband hängt am 03.09.2013 in einer Wohnsiedlung in Ingolstadt (Bayern) vor einem Tatort, an dem am Morgen ein Mann auf offener Strasse erschossen wurde.

Anwohner der Wohnsiedlung hatten morgens mehrere Schüsse gehört und die Polizei alarmiert. Rettungskräfte fanden das Opfer auf einem Gehweg liegend. Eine Schusswaffe sei am Tatort sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Während die Kripo vor Ort Beweise sicherte, wurde der Tatverdächtige in der Dienststelle der Ingolstädter Polizei auf Schmauchspuren untersucht. Den ganzen Tag über wurde er verhört. Der mutmaßliche Schütze stammt ebenfalls aus Ingolstadt.

Nach einem Bericht des Donaukuriers wurde Ingolstadts Alt-Oberbürgermeister Peter Schnell Zeuge des Verbrechens. Schnell wohnt gegenüber des Tatorts. Er habe zwar keine Schüsse gehört, aber gesehen, wie der mutmaßliche Täter mit einem Stein auf den Kopf des Opfers einschlug. „Ich bin hingelaufen und habe geschrien, er soll aufhören“, sagte Schnell der Zeitung. Aber der „völlig verwirrte“ Mann habe weiter zugeschlagen. Schnell war es, der dann die Polizei und die Rettungskräfte alarmierte.

Mann in Ingolstadt getötet - Bilder vom Tatort

Mann in Ingolstadt getötet - Bilder vom Tatort

Das Opfer lebte in einem Gartenhaus, in einem großen, etwas verwilderten Garten. Alleine dieser Umstand ist ungewöhnlich, die Straße selbst ist nämlich schlechtestenfalls als gutbürgerlich zu bezeichnen.

Anwohner berichteten der tz, dass auf dem Gelände öfters Gelagen veranstaltete worden seien. Das Opfer habe zudem einen Kampfhund besessen, ob dies wirklich zutrifft ließ sich bei der Polizei nicht verifizieren.

Um 13 Uhr tauchte eine junge Frau an der Absperrung auf, in einem völlig aufgelösten Zustand. Ob es sich bei ihr um eine Angehörige handelte, war unklar. Das Mädchen brach vor einem Polizisten zusammen und wurde sofort von Beamten getröstet.

tz

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion