Frau mit mehreren Schüssen getötet

Mord in Marktrodach: Polizei sucht Tatwaffe

Marktrodach - Einen Tag nach dem Mord an einer 43 Jahre alten Frau rätselt die Polizei noch immer über das Motiv des Täters. Auch von der Tatwaffe fehlt nach wie vor jede Spur.

Nach den tödlichen Schüssen auf eine Frau in Marktrodach (Landkreis Kronach) sucht die Polizei weiter nach der Tatwaffe. Wie ein Sprecher der Polizei in Bayreuth am Montag weiter sagte, sollte die Leiche der 43-Jährigen im Laufe des Tages obduziert werden. Ein 59 Jahre alter Tatverdächtiger sitzt seit Sonntag in Untersuchungshaft. Möglicherweise hatte es zwischen dem Opfer und ihm vor der Tat Streit gegeben.

Der Mann war am Samstagabend bei der Polizei aufgetaucht und hatte von einer Toten gesprochen. Die Beamten fanden die Frau in ihrem Auto auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants. Ein Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Am Montag veröffentlichte die Polizei einen Zeugenaufruf: Gäste des Restaurants hatten sich Beobachtern zufolge über einen Streit eines Paares unterhalten. Sie sollen sich nun bei den Ermittlern melden.

Der 59-Jährige kam in U-Haft, weil sich der Verdacht gegen ihn schnell erhärtet habe, erläuterte der Sprecher. Der Tathergang oder ein mögliches Motiv blieben allerdings bislang unklar. Fest steht bislang: Opfer und mutmaßlicher Täter kannten sich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion