Rätsel-Tat vom Chiemgau

Mord an Ehepaar: Wer ist noch verwickelt?

+
Wer hat das Rosenheimer Ehepaar über das Pfingstwochenende bis einschließlich Pfingstmontag (9. Juni) noch gesehen oder hatte Kontakt zu ihnen? Die Polizei hat die Bilder ungepixelt herausgegeben - das soll zu weiteren Hinweisen und dazu führen, warum das Ehepaar getötet worden ist.

Rosenheim - Der Doppelmord an einem Rosenheimer Ehepaar berührt viele Menschen. Die Polizei arbeitet weiter unter Hochdruck an dem Fall. Überraschte der Mörder die beiden im Haus?

Dieses Verbrechen berührt viele im Chiemgau und im Raum Rosenheim: Vor über einer Woche wurde das Ehepaar Renate (65) und Dr. Hans R. (90) aus Rosenheim am Samerberg ermordet aufgefunden. Ein Tatverdächtiger (58) befindet sich in Haft, er gab laut Polizei ein Teilgeständnis ab und nannte „Ablageorte von Tat- und Beweismitteln“. Allerdings wird weiter an dem Fall mit großem Einsatz gearbeitet. Die tz beantwortet wichtige Fragen zum Doppelmord:

Was für ein Motiv besaß der Täter?

Die Kripo geht derzeit davon aus, dass der Mann zu Geld kommen wollte. Sportarzt Dr. Hans R. galt als vermögend, besaß mindestens zwei Häuser. Dass es sich um ein zufälliges Aufeinandertreffen handelte, also dass der 58-Jährige etwa bei einem Einbruch ertappt wurde, dürfte ausgeschlossen sein. Zwischen Mörder und Opfern bestand zudem ein „Bekanntschaftsverhältnis“. Vom Mediziner wird erzählt, dass er auch zu Hause öfters größere Beträge aufbewahrte.

Wurde das Ehepaar zunächst entführt und gab es eine Lösegeldforderung?

Diese Theorie wird von der Polizei nicht kommentiert. Allerdings fiel zu Beginn des Dramas, als es noch um Vermisste ging, bei einem Einsatz mehrmals das Wort „Entführung“.

Ermordetes Ehepaar: Fahndungsfotos der Polizei

Ermordetes Ehepaar: Fahndungsfotos der Polizei

Wann wurde das Paar verschleppt?

Aufgefunden wurden die Leichen am Freitagnachmittag, dem 13. Juni, gegen 16.30 Uhr in einem Waldstück zwischen Törwang und Eßbaum auf dem Samerberg. Das Ehepaar war am Wochenende zuvor – dem heißen Pfingstwochenende – verschwunden. Am Pfingstsonntag mußmaßten Rosenheimer Nachbarn des Ehepaars bereits, dass hier etwas nicht stimmen könnte.

Denn draußen vorm Haus von Renate und Dr. Hans R. sah alles so aus wie am Tag zuvor. Die Liegen standen genauso da, die Zeitung befand sich auf dem Tisch. Doch von Renate und Hans R. fehlte jegliche Spur. Es deutete also darauf hin, dass das Ehepaar in der Nacht auf Sonntag oder in der Früh plötzlich nach Aschau gefahren war, wo die beiden einen herrlichen Zweitwohnsitz besaßen.

Der BMW der Opfer wurde schließlich am Mittwochvormittag, dem 11. Juni, auf dem Parkplatz der Aschauer Festhalle unversperrt entdeckt. Zu diesem Zeitpunkt lief bereits die Fahndung, nachdem die Schwester des Arztes das Paar am Tag zuvor als vermisst gemeldet hatte. Es gab im Zuge der Fahndung Durchsuchungen der Häuser in Rosenheim und Aschau. Dabei waren auch Spezialkräfte im Einsatz.

Wann geschah der Mord?

Dieser dürfte laut Todesanzeige bereits zu Beginn des rätselhaften Falls – am Pfingstmontag – passiert sein.

Ehepaar in Rosenheim umgebracht

Ehepaar in Rosenheim umgebracht 

Wie wurden die beiden getötet?

Hier hält sich die Polizei mit dem Hinweis auf Täterwissen bedeckt und verweist nur auf „massive Gewalteinwirkung“. Nicht bestätigt werden Vermutungen, dass Hans R. erstochen, seine Ehefrau erschlagen wurde.

Der Mörder hat gestanden, oder? Und was ist er für ein Typ?

Er räumt das Verbrechen ein, beschrieb den Ort, wo die Leichen zu finden waren und nun weitere Details, sonst schweigt er: nichts zum exakten Ablauf der Tat, zu Waffen, Komplizen, zum Motiv. Gewohnt hat er im südlichen Kreis Rosenheim, was auf die Gegend um Brannenburg, Neubeuern, Kiefersfelden oder Oberaudorf hindeutet. Angeblich war er ein Patient des beliebten Mediziners. Der Killer ist mit 1,84 Meter relativ groß, er trägt graue, nackenlange Haare.

Wer ist noch verwickelt?

Ein Rosenheimer (36) hob an jenem Mittwoch, als der BMW entdeckt wurde, mit der EC-Karte der Eheleute mehrere Tausend Euro ab. Er wurde wohl vom Mörder, den er kennt, dazu angestiftet. Mit dem eigentlichen Verbrechen hat er nichts zu tun.

Gibt es eine Vorgeschichte?

Mordopfer Dr. Hans R. war vor über 30 Jahren nach Recherchen des Oberbayerischen Volksblatts selbst in einen Todesfall verwickelt. Seine dritte Ehefrau war an einer Überdosis an Medikamenten gestorben. Es kam zum Prozess gegen den Arzt wegen unterlassener Hilfeleistung, Die Strafe: eine sechsstellige Summe in Mark. Er durfte weiterpraktizieren.

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Leiche nach vier Jahren entdeckt: Es ist Erich W.!
Leiche nach vier Jahren entdeckt: Es ist Erich W.!
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare