Mordprozess in Ingolstadt

Franziska durchlitt vor ihrem Tod schreckliche Qualen

+
Der Angeklagte Stefan B. sitzt am 25. Februar im Gerichtssaal des Landgerichts in Ingolstadt. Er soll die zwölfjährige Franziska im vergangenen Jahr brutal ermordet haben.

Ingolstadt - Franziska hat vor ihrem Tod ein unvorstellbares Martyrium durchlitten. Der Täter fügte dem Kind bis zu eine Stunde lang schwerste Verletzungen an Kopf, Brustkorb und im Intimbereich zu.

Selbst der erfahrene Rechtsmediziner Randolph Penning hat im Laufe seiner Tätigkeit keine derartige Brutalität in sein Gutachten schreiben müssen wie im Fall der ermordeten Franziska. Der Täter fügte dem zwölfjährigen Kind schwerste Verletzungen zu, wie der Sachverständige im Prozess sagte. Penning hatte die Leiche von Franziska obduziert.

Penning und der biochemische Gutachter Jiri Adamec ließen in ihren Aussagen keinen Zweifel daran, dass das Geständnis des Angeklagten nicht die ganze Brutalität des Sexualmordes wiedergibt. Der Gerichtsmediziner sagte, eine derart brutale Gewalt vor allem gegen den Kopf des Opfers sei ihm aus keinem vergleichbaren Fall bekannt. Als endgültige Todesursache ergab die Obduktion einen Halsmarkabriss.

Penning berichtete auch von DNA-Gutachten. Demnach fand sich am Körper von Franziska der genetische Fingerabdruck des Angeklagten. Zudem waren an den Händen des mutmaßlichen Täters DNA-Spuren der Zwölfjährigen.

Nur zwei Schläge? „Das passt nicht“

Der Biochemiker Adamec - auch er von der Münchner Rechtsmedizin - schilderte dem Schwurgericht, dass der Mörder laut seinem Gutachten mehrmals mit einem stumpfen Gegenstand auf das Mädchen einschlug. Der Angeklagte hatte dagegen von zwei Schlägen gesprochen. „Zwei Schläge - das passt nicht“, sagte der Sachverständige. Ganz sicher seien es nicht nur ein oder zwei gewesen.

An Schuhen und Kleidung des mutmaßlichen Täters hätten sich Blutspritzer befunden. Offenbar verletzte sich der Mann während der Tat selbst: Im Auto des Angeklagten lag ein T-Shirt mit dessen Blutspuren, wie Adamec feststellte.

Franziska war am 15. Februar 2014 auf dem Nachhauseweg entführt und in Neuburg a. d. Donau an einem Weiher sexuell missbraucht worden. Anschließend erschlug der Täter das Opfer. Für das Verbrechen muss sich seit Anfang Februar der 27-jährige Stefan B. vor Gericht verantworten. Er hatte den Sexualmord am zweiten Verhandlungstag gestanden. Das Urteil soll Ende Mai verkündet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion