Anklage wegen Mordes

Prozess: Sohn ertränkt demente Mutter

Der Sohn einer leicht an Demenz erkrankten Frau hat vor dem Münchner Landgericht zugegeben, seine Mutter in der Badewanne ertränkt zu haben. Auslöser für die Gewalttat im Oktober 2013 war ein harmloser Streit.

Die 85-jährige Frau wollte sich nicht die Haare waschen lassen. Es sei ihm „nur darum gegangen, endlich seine Ruhe zu haben“, betonte die Staatsanwaltschaft am Montag. Sie wirft dem 59-jährigen Angeklagten Mord vor.

Der Arbeitslose war der einzige Sohn der Witwe und praktisch ihr Pfleger, als sie zunehmend gebrechlich wurde. Beim regelmäßigen Baden in ihrem Reihenhaus kam es nach seiner Darstellung immer wieder zum Streit um die ihr lästige Haarwäsche.

Seinen eigenen Gesundheitszustand schilderte der Angeklagte als schlecht. Nach einer Schilddrüsenoperation Anfang 2013 habe er heftig auf die Narkose reagiert und Krämpfe bekommen. Als er aus dem Krankenhaus geflohen und per Rettungshubschrauber zurückgebracht worden sei, „hätte es der Arzt am liebsten gesehen, wenn ich in die Nervenheilanstalt gekommen wäre“. Zu Verstorbenen habe er Kontakt, behauptete der 59-Jährige. Es gehe ihnen gut, hätten sie ihm gesagt. Der Prozess dauert an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Krün wird Deutschlands Wellness-Hochburg
Krün wird Deutschlands Wellness-Hochburg
SEK stürmt Ferienwohnung in Bayern: Plötzlich sind sie in „Zaubertrank-Fabrik“ 
SEK stürmt Ferienwohnung in Bayern: Plötzlich sind sie in „Zaubertrank-Fabrik“ 
Luxus-Hotel plötzlich geschlossen: Anwohner und Gäste rätseln
Luxus-Hotel plötzlich geschlossen: Anwohner und Gäste rätseln
Prügelattacke in Fürth: Opfer wurde die Treppe hinuntergestoßen 
Prügelattacke in Fürth: Opfer wurde die Treppe hinuntergestoßen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion