Bundesstraße 23 stundenlang gesperrt

Motorrad prallt gegen Linienbus: Fahrer (52) tot

+
Trotz aller Bemühungen der Rettungskräfte, für den Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät .

Ettal/Oberau - Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Mittwochmittag am Ettaler Berg ereignet. Dabei kam ein Motorradfahrer (52) ums Leben. Die B23 war stundenlang gesperrt.

Nach Informationen der Polizei war der Motorradfahrer aus dem Kreis Itzehoe kurz vor 13.30 Uhr am Ettaler Berg von Oberau nach Ettal gefahren. Zu Beginn einer scharfen Rechtskurve geriet er aus noch ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal in einen Linienbus des Regionalverkehrs Oberbayern (RVO).

Passanten alarmierten die Integrierte Leitstelle Oberland in Weilheim; sie schickte sofort einen Notarzt und den Rettungswagen des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) aus Oberammergau sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Ettal und Oberau zur Einsatzstelle. Auch der Hubschrauber Christoph Murnau flog zum Ettaler Berg.

Tödlicher Unfall am Ettaler Berg: Bilder

Tödlicher Unfall am Ettaler Berg: Bilder

Doch für den Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät: Er sei trotz der Wiederbelebungsversuche noch an der Unfallstelle gestorben, schilderte Jürgen Thalmeier, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.

Weitere Informationen lesen Sie auf unserem Partnerportal merkur-online.de.

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion