1. tz
  2. Bayern

Feuerwehr auf A94 angepöbelt: Ungeduldige Fahrerin filmt Szene - jetzt schaltet sich die Polizei ein

Erstellt:

Von: Johannes Welte

Kommentare

Die Einsatzkräfte der Feuerwehren müssen sich häufig Beleidigungen und Pöbeleien anhören.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehren müssen sich häufig Beleidigungen und Pöbeleien anhören. © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Während die Feuerwehr bei Mühldorf versucht, den Verkehr auf der A94 um eine Unfallstelle zu lotsen, setzt eine Autofahrerin zu einer Schimpftirade an. Die Polizei kümmert sich jetzt darum.

Mühldorf - Thomas Hell, Kommandant der Feuerwehr Ampfing bei Mühldorf*, hat schon viel erlebt. Doch das, was sich da eine 30-jährige Autofahrerin aus dem Kreis Altötting* geleistet hat, kam ihm noch nie unter: Am Mittwoch vor zwei Wochen hatte es auf der A94 München–Passau auf Höhe Mühldorf gekracht. Ein mit Autos beladener Lkw war umgekippt, als eine Autofahrerin ihn beim Überholen gestreift hatte. Niemand wurde verletzt, doch die Unfallstelle musste abgesichert und geräumt werden.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Pöbelnde Autofahrerin auf der A94: Am Unfallort ließ sie die Scheibe herunter und beschimpfte die Einsatzkräfte

„Wir fuhren mit zwei Feuerwehrfahrzeugen in Mühldorf-West auf die Autobahn“, berichtet Hell. Die Laster fuhren langsam und mit Blaulicht, um das Tempo der Autos auf der A94 zu drosseln. Der Autofahrerin passte das gar nicht. Sie versuchte, die Feuerwehrfahrzeuge zu überholen. Am Unfallort ließ sie die Scheibe herunter und beschimpfte die Einsatzkräfte.

Doch damit nicht genug: Am nächsten Tag tauchte ein Video von der Drosselfahrt auf, das die 30-Jährige offenbar verbreitet hatte. Darin werden Einsatzkräfte wüst beschimpft: „Sauverein, … muss man nicht so ein Theater veranstalten!“ – „… ein Toter wird durch so eine Drecks-Aktion auch nicht wieder lebendig.“ Das Video landete bei der Polizei, die die Frau schnell identifiziert hatte. Jetzt läuft ein Strafverfahren wegen übler Nachrede und Beleidigung. Auch wegen Verkehrsordnungswidrigkeiten wird ermittelt. * Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare