Warnstufe vier

Erhöhte Waldbrandgefahr in Bayern

München - Die Stationen Holzkirchen, Rosenheim und Garmisch-Partenkirchen melden eine erhöhte Waldbrandgefahr. In Unterfranken hat die Regierung Beobachtungsflüge angeordnet.

In weiten Teilen Bayerns herrscht noch bis Ende des Wochenendes eine erhöhte Waldbrandgefahr. Stationen in Teilen Oberbayerns, darunter Holzkirchen, Rosenheim und Garmisch-Partenkirchen, meldeten am Freitag die Warnstufe vier, die zweithöchste Stufe. Die Wälder aus der Luft zu beobachten, hält die Regierung von Oberbayern jedoch gegenwärtig nicht für notwendig, wie eine Sprecherin sagte.

Die Regierung von Unterfranken ordnete für das Wochenende Beobachtungsflüge an. Die Flüge starten von den Flugplätzen Mainbullau, Hettstadt, Bad Kissingen und Haßfurt und fliegen auf zwei Routen die Wälder ab. Bei Beobachtungsflügen überprüfen ausgebildete Luftbeobachter in den heißen Nachmittagsstunden die Wälder auf gerade ausgebrochene Brände. Nach den Daten des Deutschen Wetterdienstes soll die Waldbrandgefahr am Sonntag nach einem Witterungswechsel wieder zurückgehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Unfall: Schwestern tot! Jetzt sprechen die ersten Zeugen
Horror-Unfall: Schwestern tot! Jetzt sprechen die ersten Zeugen
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?

Kommentare