Truppenübungsplatz Grafenwöhr

Munitionsdiebe auf frischer Tat ertappt  

Grafenwöhr - Seit über einem Jahr ist immer Munitionsschrott vom Truppenübungsplatz Grafenwöhr verschwunden. Nun hat die Polizei die zwei Diebe geschnappt.

Die Polizei hat zwei Diebe geschnappt, die auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr (Oberpfalz) im großen Stil Munitionsschrott gestohlen haben sollen. Wie die Ermittler am Freitag mitteilten, präparierten die Täter die erbeuteten Projektile, verkauften sie und machten damit mindestens 70 000 Euro Gewinn.

Beamte des Bundesforstbetriebes hatten Verdacht geschöpft, weil seit März vergangenen Jahres immer wieder Übungsgeschoss-Reste von Sammelstellen verschwunden waren. Die Polizei überwachte das Gelände und ertappte die Diebe auf frischer Tat. Bei ihrer Flucht warfen die beiden 65 Jahre alten Männer mehrere kilogrammschwere Geschosse aus ihrem Fahrzeug, um die Verfolger abzuschütteln. Erst ein Graben stoppte die wilde Verfolgungsjagd.

Bei einer Hausdurchsuchung stellten die Ermittler zahlreiche Waffen und weitere Munition sicher. Gegen das Duo wird nun unter anderem wegen kriegswaffenrechtlicher Verstöße ermittelt. „Während ein Täter nach einer kurzen Untersuchungshaft wieder entlassen wurde, sitzt der Mittäter seit der Festnahme ein“, teilte die Polizei mit. Aus ermittlungstaktischen Gründen habe sie die Festnahme vom vergangenen September erst jetzt bekanntgegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Gewaltnacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - neue Details bekannt
Gewaltnacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - neue Details bekannt
Traum der Anwohner wird wohl wahr: Hier soll Drogerie-Kette Rossmann einziehen
Traum der Anwohner wird wohl wahr: Hier soll Drogerie-Kette Rossmann einziehen
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare