Prozess in Aschaffenburg

Mutter schüttelt Kind tot: Urteil ist gefallen

Aschaffenburg - Eine Mutter hat ihren erst sechs Monate alte Buben so sehr geschüttelt und geschlagen, dass er starb. Nun fiel das Urteil.

Mit der Faust schlug eine Mutter ihrem Säugling mehrfach auf den Kopf und ins Gesicht - am Ende war das Kind tot. Für ihre Tat muss die 32-Jährige nun für sieben Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Aschaffenburg verurteilte sie am Freitag wegen Totschlags. Ihr Handeln sei „besonders brutal“ gewesen, sagte der Vorsitzende Richter.

Die Frau aus dem unterfränkischen Stadtprozelten hatte im Prozess zugegeben, ihren Sohn im Juni 2014 misshandelt zu haben, bis er bewusstlos wurde. Der sechs Monate alte Bub starb drei Tage später im Krankenhaus an den Folgen seiner schweren Kopfverletzungen.

Die Frau sagte, sie sei überfordert gewesen

Das Gericht gehe davon aus, dass die 32-Jährige um die Gefährlichkeit ihrer Tat wusste, erklärte der Richter. „Es ist dennoch schwer zu beurteilen, was an diesem Tag in ihrem Kopf vorging“, sagte er. Die Frau hätte den Tod ihres Kindes billigend in Kauf genommen. Das Gericht wertete die Tat als Totschlag. Die Verteidigung der Mutter hatte dagegen auf Körperverletzung plädiert.

Die Frau hatte zuvor erklärt, sie sei überfordert gewesen. Ihr Sohn sei unruhig gewesen und habe nicht mehr schlafen wollen. Eigenen Angaben zufolge rief sie erst mehr als zwölf Stunden nach der Tat den Notarzt, weil ihr Kind rot im Gesicht wurde.

Polizistin: Sie ist "gefühlskalt"

Eine Polizistin hatte die Frau als „gefühlskalt“ beschrieben. Während des Prozesses hatte sie jedoch immer wieder geweint. Auch bei der Urteilsverkündung brach sie in Tränen aus.

Das Landgericht entschied, sie nicht in der Psychiatrie unterzubringen, sondern in einem normalen Gefängnis - beides hatte im Prozess zur Debatte gestanden. Es gehe von der Mutter keine Gefahr für die Allgemeinheit aus, begründete der Richter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion