Verunglückter Motorradfahrer?

Mysteriöser Lichtschein in Fluss: Großeinsatz

+
Ein rätselhafter Lichtschein in der Berchtesgadener Ache hat in der Nacht auf Samstag einen Großeinsatz von Rettungskräften ausgelöst.

Marktschellenberg - Ein rätselhafter Lichtschein in der Berchtesgadener Ache hat in der Nacht auf Samstag einen Großeinsatz von Rettungskräften ausgelöst. Zunächst ging die Feuerwehr von einem verunglückten Motorradfahrer aus. 

Am frühen Samstagmorgen mussten Feuerwehr, Polizei, ein Rettungswagen des Roten Kreuzes und die BRK-Wasserwacht zur Berchtesgadener Ache ausrücken, wo im Bereich des alten Wehrturms bei Marktschellenberg ein Lichtschein im Wasser gesichtet wurde, der immer wieder aufflackerte.

Bilder vom Großeinsatz

Mysteriöser Lichtschein in Fluss: Großeinsatz

Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass ein Motorrad oder ein anderes Gefährt in den Fluss gestürzt war, forderte die zunächst alarmierte Feuerwehr gegen 3.15 Uhr die BRK-Wasserwacht aus Berchtesgaden an.

Ein Trupp suchte die Ache ab, konnte aber nichts finden. In Absprache mit der Polizei wurde die Suche dann abgebrochen. „Vermutlich handelte es sich um eine Stirn- oder Taschenlampe“, erklärt der stellvertretende Technische Leiter der Wasserwacht, Martin Planegger.

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Junger Motorradfahrer (17) stirbt bei Unfall
Junger Motorradfahrer (17) stirbt bei Unfall
Die letzten Musikkapellen ohne Frauen – und das wollen die Männer nicht ändern
Die letzten Musikkapellen ohne Frauen – und das wollen die Männer nicht ändern
Ehepaar stirbt bei Brand in Einfamilienhaus - Sohn kann gerettet werden
Ehepaar stirbt bei Brand in Einfamilienhaus - Sohn kann gerettet werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion