Polizei durchsucht das Gebäude

Nach Computerfehler: Amok-Alarm an Gymnasium

Röthenbach - Eine von einem Computer auf rätselhafte Weise ausgelöste Durchsage hat am Montag Amokalarm in einem Gymnasium im mittelfränkischen Röthenbach ausgelöst.

Die über Schullautsprecher verbreitete Computerstimme forderte die Schüler am Morgen dazu auf, sich sofort in ihr Klassenzimmer zu begeben und es bis auf weiteres nicht zu verlassen, berichtete ein Sprecher der Nürnberger Polizei. Die gespeicherte Durchsage sei für den Fall eines bewaffneten Amoklaufs in der Schule eingerichtet worden, erläuterte er.

Die Polizei habe sofort damit begonnen, die Schule nach einem Amokläufer zu durchsuchen. Sie habe aber schon bald Entwarnung gegeben. „Es lag keine Bedrohungslage vor“, sagte der Sprecher.

Wodurch das Computerprogramm und damit die Amokwarnung ausgelöst wurden, sei noch unklar. „Es kann durchaus sein, dass jemand aus Versehen eine Fluchttür geöffnet hat“, sagte der Sprecher. „Da viele Schüler den Amokalarm sofort über die sozialen Netzwerke verbreitet haben, hat das natürlich in Röthenbach für große Aufregung gesorgt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare