Mann erliegt Verletzungen

Nach Unfall auf B17: 20-Jähriger stirbt in Klinik

+
Der 20-Jährige, der am Freitag nach dem schweren Unfall auf der B 17 aus seinem Golf herausgeschnitten wurde, ist in der Murnauer Unfallklinik gestorben.

Kinsau - Trauriger Nachtrag zum schweren Unfall, der sich am Freitag auf der B17 bei Kinsau (Kreis Landsberg am Lech) ereignet hat: Der 20-Jährige, der aus seinem Golf herausgeschnitten wurde, ist in der Murnauer Unfallklinik gestorben.

Laut Polizei erlag der junge Mann in der Nacht auf Samstag seinen schweren Verletzungen.

Gegen 15 Uhr war es am Freitag auf der B17 Richtung Schongau auf Höhe Kinsau zu dem Frontalcrash gekommen. Der Mann aus Krün (Kreis Gramisch-Partenkirchen) war mit seinem VW Golf von der Überholspur aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn gekommen. Dort krachte er frontal in den Hyundai eines Ehepaares aus Untermeitingen (bei Augsburg).

Der Unfallverursacher war Auto eingeklemmt und wurde von der Feuerwehr herausgeschnitten. Mit dem Rettungshubschrauber wurde er schwerverletzt ins Unfallkrankenhaus in Murnau (Kreis Garmisch-Partenkirchen) geflogen. Das ebenfalls schwerverletzte Ehepaar aus Untermeitingen kam ins Krankenhaus nach Landsberg. Die B17 war für mehrere Stunden komplett gesperrt.

Bilder: Autos auf der B17 frontal zusammengeprallt

Bilder: Autos auf der B 17 frontal zusammengeprallt

fro

Auch interessant

Meistgelesen

82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Mann bei Autoverkauf total ausgerastet
Mann bei Autoverkauf total ausgerastet
Ganz schlechte Idee: Betrunkener Autofahrer will auch noch angeben
Ganz schlechte Idee: Betrunkener Autofahrer will auch noch angeben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion