Vergiftet von Beeren

Nackter Mönch irrt durch den Wald

Unterwössen - Verwirrt, verletzt und nackt irrte ein Mönch durch die Wälder bei Unterwössen (Kreis Traunstein). Der Mann war auf Exkursion - und fand sein Zelt nicht mehr.

Die skurrile Alarmierung ging am vergangenen Donnerstag gegen 18.30 Uhr bei der Polizei Grassau ein. Der Anrufer erklärte, dass ein Mann nackt und mit Schürfwunden übersäht bei Hinterwössen in der Nähe der Häusleralm (Kreis Traunstein) umherirre.

Die Hilfe des Anrufers hatte der Mann ausgeschlagen, also startete die Polizei eine Suchaktion. Schnell wurden die Beamten fündig: Sie entdeckten den vollkommen desorientierten und unterkühlten Mann auf dem Forstweg zu den Almen - tatsächlich ganz so, wie Gott ihn schuf. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht.

Wie sich später herausstellte, handelte es sich um einen Mönch aus dem Raum Traunstein, der mit Zelt und Fahrrad seit mehreren Tagen auf einer Art Exkursion unterwegs war.

Er hatte laut Polizei giftige Beeren gegessen und litt deshalb unter Lähmungsescheinungen und Wahrnehmungsstörungen. Am Ende fand er sein Zelt nicht mehr und irrte ziellos durch den Wald, bis er den Hüttenbesuchern auffiel.

Denen sei es zu verdanken, dass der Mann seinen Ausflug ohne größere gesundheitliche Schäden überstanden hat.

kb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.