In Chieming im Landkreis Traunstein

Nase zuhalten: 22 Bilder zeigen, wie sich See aus Gülle ausbreitet

Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
1 von 22
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
2 von 22
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
3 von 22
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
4 von 22
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
5 von 22
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
6 von 22
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
7 von 22
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.
8 von 22
Güllesee auf einer Straße und einem Radweg. Igitt.

Das sind starke Bilder. In Chieming im Landkreis Traunstein hat sich ein See aus Gülle auf einer Straße und einem Radweg ausgebreitet. Ein Güllefass war bei einem Unfall am Donnerstagabend umgekippt.

Chieming - Ein Traktorfahrer musste laut Polizei einem Lkw ausweichen. Dabei schaukelte sein befüllter Güllewagen so sehr, dass er umkippte und aufbrach. Eine große Menge Gülle floss heraus. Der Fahrer verletzte sich nicht. 

Die Feuerwehr Chieming musste am Kreisverkehr den Verkehr regeln und die Feuerwehr Nussdorf in Sondermoning den Verkehr umleiten. Die Straßen wurde für mehrere Stunden komplett gesperrt. Der umgekippte Güllewagen musste mit einem angeforderten Autokran wieder aufgestellt werden. Anschließend wurde von der Feuerwehr die Straße grob gereinigt. Die Straßenmeisterei säuberte anschließend die Straße mit einem speziellen Fahrzeug. 

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Tanklaster stürzt Böschung hinunter - die Bilder
Tanklaster stürzt Böschung hinunter - die Bilder
Flammeninferno auf der A6 - zwei Menschen sterben
Flammeninferno auf der A6 - zwei Menschen sterben

Kommentare