Zwölf Taucher suchten nach ihm

Bub (13) beim Schwimmen in Badesee gestorben

+

Natternberg - Am Donnerstagabend bestätigen sich die schlimmsten Befürchtungen: Der 13 Jahre alte Junge, der beim Schwimmen in einem Weiher im Kreis Deggendorf verschwunden war, ist tot.

Beim ausgelassenen Herumtoben in einem Badeweiher ist ein 13-jähriger Bub in Natternberg (Kreis Deggendorf) ums Leben gekommen. Er hatte am Donnerstag in einer vom Jugendamt betreuten Freizeitaktion mit zwei Freunden im Wasser herumgespielt, als er plötzlich verschwand. Erst Stunden später konnte seine Leiche nach einer großangelegten Suchaktion in dem Weiher entdeckt werden.

Ausgelassen hatte der 13-Jährige in Niederbayern mit seinen beiden Freunden in etwa 10 bis 15 Meter Entfernung vom Ufer des Hackerweihers gespielt. Als er plötzlich verschwand, schlugen seine Gefährten Alarm. Sofort sprang der am Ufer stehende Betreuer ins Wasser, doch er konnte den Vermissten nicht finden.

Auch eine unverzüglich eingeleitete Rettungsaktion mit Hubschrauber, Booten und Tauchern half nichts. Knapp fünf Stunden nach dem tragischen Zwischenfall wurde die Leiche des 13-Jährigen entdeckt. Zur Feststellung der Todesursache soll sie Anfang kommender Woche in München obduziert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Tödliches Überholmanöver in Rosenheim: Angeklagter erhält Führerschein zurück
Tödliches Überholmanöver in Rosenheim: Angeklagter erhält Führerschein zurück

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion