Wer zulegte und wer verlor

Neue Rangliste: Bayerns meistgehörte Radiosender

+
Die Entwicklung der Hörerzahlen verschiedener Sender - VERGRÖSSERN

München - Am Dienstag sind die neuen Hörerzahlen der Radiosender bekanntgegeben worden. Hier erfahren Sie, wer in Bayern vorne liegt, wer zulegte und wer verlor.

Meistgehörter Radiosender im Freistaat bleibt Antenne Bayern. Im Schnitt schalten 1,288 Millionen Hörer (ab 10 Jahren) pro Stunde montags bis freitags den Privatsender ein. Dies ergab die am Dienstag in Frankfurt/Main vorgestellte zweite Media-Analyse für 2013. An zweiter Stelle liegt der Sender Bayern 1 mit einer durchschnittlichen Hörerzahl von 976.000 pro Stunde, gefolgt vom lokalen Rundfunkverbund Bayern Funkpaket (899.000 Hörer) und Bayern 3 (815.000).

Mit dem Ergebnis knackt Antenne Bayern nach eigenen Angaben zum elften Mal die Marke von einer Million Hörer. Im Vergleich zur Erhebung im März sank die Hörerzahl geringfügig. Wer zulegte und wer verlor, können Sie der Tabelle oben entnehmen.

Hoch zufrieden mit den Werten zeigte man sich auch beim Bayerischen Rundfunk. Die Ergebnisse belegten, dass die BR-Radioprogramme für die Menschen in Bayern unverzichtbar seien, erklärte Hörfunkdirektor Johannes Grotzky. Der BR hob hervor, dass Bayern 3, der Infokanal B5 aktuell sowie Bayern 2 deutlich zulegen konnten.

Auch 95.5 Charivari frohlockt. "95.5 Charivari gehört unter den Münchner Lokalsendern zu den Siegern der MA 2013 II. Während die Konkurrenz zum Teil massive Hörerverluste hinnehmen musste, gab es für Münchens Hitradio durchweg positive Nachrichten", heißt es in einer Pressemitteilung. Geschäftsführer Thomas Hagenauer: "Das Ergebnis zeigt, dass der Trend bei uns absolut in die richtige Richtung geht: steil nach oben. Besonders am Morgen haben wir dank der Ausnahme-Morgenshow von Jan Herold deutlich zugelegt." Auch Programmchef Jan Herold sieht die Entwicklung positiv: "Ein tolles Ergebnis! Wenn unsere Hörer glücklich sind – bin ich es auch!"

Für die Media-Analyse befragt die gleichnamige Arbeitsgemeinschaft (agma) zweimal im Jahr mehrere Zehntausend Menschen in Deutschland nach ihren Lieblingsprogrammen. Auch Hörgewohnheiten von Kindern ab zehn Jahren sowie von deutschsprachigen Ausländern werden berücksichtigt. Für die Sender ist die Umfrage wichtig, weil sich daran die Preise für Werbespots orientieren.

dpa/tz

Tabelle: Die meistgehörten bayerischen Radiosender (Hörer ab 10 Jahre)

Platz Sender Hörer
1. Antenne Bayern 1.288.000
2. Bayern 1 976.000
3. Bayern-Funkpaket (Lokalsender) 899.000
4. Bayern 3 815.000
5. Bayern 2 160.000
6. B5 aktuell 158.000
7. Rock Antenne 88.000
8. Radio Galaxy 73.000
9. BR-Klassik 65.000
10. Radio Arabella 53.000
11. Energy München 40.000
12. 95.5 Charivari München 37.000
13. Radio Gong 96,3 36.000

(Radio Arabella ist in einem größeren Gebiet empfangbar als die übrigen Münchner Lokalradios)

Pressemitteilung der BLM

Am Dienstagnachmittag verschickte die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) die Pressemitteilung mit den ausführlichen Ergebnissen. Diese lesen Sie hier im Wortlaut:

Media Analyse 2013 Radio II: Zugewinne für Lokalradios im Bayern Funkpaket

Die im Bayern Funkpaket zusammengeschlossenen bayerischen Lokalradios gewinnen in der Media Analyse 2013 Radio II im Vergleich zur Media Analyse 2013 Radio I insgesamt 18.000 Hörer hinzu und erreichen damit 899.000 Hörer in der Stunde (Montag bis Freitag). In der Tagesreichweite liegen die bayerischen Lokalradios mit 2,837 Mio. Hörern vor Bayern 1 mit 2,543 Mio. Hörern.

Bezogen auf die gesamte Hörerschaft pro Stunde (Montag bis Freitag, deutsch-sprachige Bevölkerung ab 10 Jahren) liegt Antenne Bayern mit 1.288.000 Hörern vor Bayern 1 mit 976.000 Hörern, den bayerischen Lokalradios mit 899.000 Hörern und Bayern 3 mit 815.000 Hörern. Das Jugendprogramm Radio Galaxy erzielt eine Stundenreichweite von 73.000 Hörern und gewinnt damit 15.000 Hörer. Die Rock Antenne kommt auf insgesamt 88.000 Hörer pro Stunde. Von den Münchner Lokalradios erreicht Energy München 40.000 Hörer, 95,5 Charivari München 37.000 Hörer und Radio Gong 96,3 36.000 Hörer. Radio Arabella erreicht in seinem etwas größeren Empfangsgebiet 53.000 Hörer.

In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen erzielt Antenne Bayern 891.000 Hörer pro Stunde, das Bayern Funkpaket 590.000 Hörer. Das Bayern Funkpaket gewinnt damit 33.000 Hörer im Vergleich zur Media Analyse 2013 Radio I. Bayern 3 kommt auf 498.000 Hörer, Bayern 1 auf 154.000 Hörer pro Stunde. Von den weiteren privaten Anbietern erreicht die Rock Antenne 71.000 Hörer, Radio Galaxy 61.000 Hörer pro Stunde. Bei den Münchner Lokalradios liegt Energy München mit 35.000 Hörern vor Radio Gong 96,3 mit 30.000 Hörern und 95,5 Charivari München mit 29.000 Hörern. Radio Arabella kommt auf 26.000 Hörer.

Die höchste Tagesreichweite von allen Programmen in Bayern erreicht Antenne Bayern mit 3,539 Mio. Hörern (31,7 %), gefolgt vom Bayern Funkpaket mit 2,837 Mio. Hörern (25,4 %), Bayern 1 mit 2,543 Mio. Hörern (22,8 %) und Bayern 3 mit 2,515 Mio. Hörern (22,5 %).

Die Reichweite für Radiohören gesamt an einem durchschnittlichen Werktag (Montag bis Freitag) liegt in Bayern bei 83,0 % und damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt mit 79,4 %.

BLM-Präsident Siegfried Schneider zu den Ergebnissen der Media Analyse: „Die heute veröffentlichten Zahlen der Media Analyse belegen die Beliebtheit der privaten Radioprogramme bei den bayerischen Hörern. Die privaten Programme mit Antenne Bayern und den bayerischen Lokalradios liegen in der Tagesreich-weite wiederum vor den Programmen des Bayerischen Rundfunks. Damit können wir mit der Entwicklung des privaten Hörfunks in Bayern mit einem landesweiten und einer Vielzahl lokaler Angebote sehr zufrieden sein.“

Vergangene Woche waren bereits die Resultate einer anderen Erhebung, der Funkanalyse Bayern, präsentiert worden.

Die Ergebnisse der vorigen Media-Analyse, die im März 2013 veröffentlicht wurde, finden Sie hier.

Bayerns Radio-Moderatoren: So sehen die Gesichter hinter den Stimmen aus

Bayerns Radio-Moderatoren: So sehen die Gesichter hinter den Stimmen aus

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare