Ein Jahr nach dem Badeunfall

Noch immer keine Spur von Alligator-Schildkröte Lotti

+
Noch nicht aufgegeben: Ein Gemeindemitarbeiter bringt im Oggenrieder Weiher eine Lebendfalle für Alligator-Schildkröte Lotti an. 

München - Der Badebetrieb am Oggenrieder Weiher läuft auf Hochtouren. Doch auch ein Jahr nach den rätselhaften Ereignissen an dem Allgäuer See beherrscht ein Thema die Gespräche: die unauffindbare Alligator-Schildkröte Lotti.

Lotti wurde nie gesehen. Ob sie tatsächlich existierte oder die Irseer im vergangenen Sommer einem Phantom hinterher jagten, wird wohl nie geklärt werden. Trotzdem ist die unauffindbare Alligator-Schildkröte auch knapp ein Jahr nach den rätselhaften Ereignissen noch Thema am Oggenrieder Weiher. „Man hört noch viele Badegäste über Lotti reden. Vor allem Kindern merkt man die Verunsicherung an, wenn sie ins Wasser gehen“, sagt Sabine Einfeldt, die mit ihrer siebenjährigen Tochter zum Baden gekommen ist. Die Freundin der Tochter hat mit dem See abgeschlossen. „Sie hat Angst und geht nicht mehr in den Oggenrieder Weiher.“

Der Parkplatz am Naturbadesee am Ortsrand von Irsee ist proppenvoll. Es sind Pfingstferien und knapp 30 Grad im Schatten. Viele Urlauber und Einheimische tummeln sich auf der Liegewiese, erfrischen sich im Wasser oder stehen am Kiosk an, um ein Eis oder eine Portion Pommes zu ergattern. „Wir kommen regelmäßig zum Baden her - das war auch schon vor Lotti so. Der See liegt wunderschön und hier ist deutlich weniger los als in den Freibädern“, sagt Einfeldt, die aus dem benachbarten Kaufbeuren kommt. Den Rummel um Schildkröte Lotti hat ihre Familie allerdings aus der Ferne verfolgt. „Wir waren in Schweden im Urlaub und haben dort im Fernsehen einen Bericht über Lotti gesehen. Unglaublich - plötzlich war Irsee berühmt.“

Schuld daran war ein Unfall, der sich am 5. August in der Ostallgäuer Gemeinde ereignete. Ein achtjähriger Bub hatte sich im Oggenrieder Weiher eine stark blutende Fußverletzung zugezogen: Zweimal wurde seine Achillessehne durchtrennt. Experten sagten, dass es sich um den Biss einer Alligator-Schildkröte handeln könnte. Danach erlebte der 1400-Seelen-Ort einen äußerst spannenden Sommer. Journalisten und Kamerateams aus aller Welt interessierten sich plötzlich für den Oggenrieder Weiher und die „Monsterschildkröte“, die es sogar bis auf das Titelblatt einer Zeitung in den USA und in die Topnachrichten eines neuseeländischen Senders geschafft hatte.

Monatelang ließ die Gemeinde nichts unversucht, um das Tier zu finden. So wurde das Wasser des 16 000 Quadratmeter großen Naturbadesees abgelassen und der schlammige Grund durchsucht. Zusätzlich wurden bei der Jagd auf Lotti, wie das Reptil genannt wird, Nachtsichtkameras, Lebendfallen und Spürhunde eingesetzt. Doch die Suche war vergebens, Lotti blieb verschwunden. Auch die ausgesetzte Belohnung von 1000 Euro führte nicht zum Erfolg.

Zehn Monate nach dem Unfall ist die Suche noch immer nicht abgeschlossen. Drei Lebendfallen mit Ködern wie Herz, Leber und Pansen wurden vor Beginn der Badesaison ausgebracht. Sie werden regelmäßig von Gemeindemitarbeitern kontrolliert. „Solange wir nicht hundertprozentig wissen, dass es keine Schildkröte in dem Weiher gibt, müssen wir zur Sicherheit der Badegäste Maßnahmen ergreifen“, sagt Irsees Bürgermeister Andreas Lieb. Er hatte immer daran geglaubt, Lotti eines Tages zu finden. Inzwischen hat er seine Meinung geändert. „Ich rechne damit, dass sie nicht mehr da ist.“

Die Suche nach Alligator-Schildkröte in Bildern

Der Irrsinn von Irsee: Suche nach Schildkröte Lotti

Obwohl es keine Gewissheit über Lottis Verbleib gibt, ist der Oggenrieder Weiher wieder zum Baden freigegeben - allerdings auf eigene Gefahr, wie an anderen Weihern auch. „Ein bisschen unheimlich ist mir schon“, sagt Daniela Schweikl, die es sich mit ihrer Familie am See gemütlich gemacht hat. Schweikl ist überzeugt davon, dass Lotti existiert hat. Während die Mutter noch auf ihrem Badehandtuch liegt, hat die Tochter bereits das Wasser erkundet. „Da ist keine Schildkröte“, sagt die Zehnjährige. Damit sich Eltern und Kinder sicherer fühlen, wurde das Kinderbecken umzäunt, damit dort keine größeren Tiere hineinschwimmen können. Außerdem wurden Infotafeln aufgestellt, die über die Vorfälle aus dem vergangenen Sommer informieren. Dort sind auch Rufnummern aufgeführt, falls jemand Beobachtungen macht, „die auf die Anwesenheit einer Schildkröte im Weiherbereich schließen lassen“.

Der Bürgermeister ist froh darüber, dass die Liegewiese bei schönem Wetter gefüllt ist und sich Groß und Klein wieder in den See wagen. „Ich hatte Befürchtungen, dass der Badebetrieb einbricht. Aber das ist zum Glück nicht der Fall.“ Selbst der Bub, dem die Achillessehne durchtrennt wurde, will im Sommer wieder mit seiner Familie den Urlaub in Irsee verbringen. Im Ort selbst hat die Alligator-Schildkröte inzwischen einen gewissen Kultstatus erlangt. „Lotti ist Mitbürger geworden“, sagt Lieb. Das habe sich nicht zuletzt bei der Bürgermeisterwahl im März gezeigt: „Zwei Stimmen gingen an Lotti.“

Birgit Ellinger/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Baulandpreise explodieren! Wer soll sich das noch leisten können? 
Baulandpreise explodieren! Wer soll sich das noch leisten können? 
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“

Kommentare