Falsches Todesdatum

Peinlicher Fehler an NSU-Mahnmal korrigiert

Nürnberg - Die Stadt Nürnberg hat einen peinlichen Fehler am Mahnmal für die Opfer der NSU-Terrorzelle korrigiert. Am Donnerstag wurde die Gedenkplatte mit den Namen aller NSU-Opfer ausgetauscht.

Die Stadt Nürnberg hat einen peinlichen Fehler am Mahnmal für die Opfer der NSU-Terrorzelle korrigiert. Am Donnerstagabend wurde die Gedenkplatte mit den Namen aller NSU-Opfer ausgetauscht. Die neue Metalltafel habe nun den korrekten Todestag des in Nürnberg getöteten Imbissbetreibers Ismail Yasar, teilte die Leiterin des Nürnberger Menschenrechtsbüro, Martina Mittenhuber, am Freitag mit.

Auf der alten Stahlplatte war irrtümlich der 5. Juni 2005 als Todestag eingraviert; tatsächlich war Yasar aber am 9. Juni 2005 erschossen worden. Auch die Stadt Dortmund hatte auf ihrem Mahnmal zum Gedenken an die NSU-Opfer falsche Todestage eingravieren lassen.

Bemerkt worden war der Fehler Mitte Juli zunächst in Dortmund. Bei einer Überprüfung hatte sich herausgestellt, dass die Todesdaten von einem Text übernommen worden waren, auf den sich die sieben von NSU-Morden betroffenen Kommunen verständigt hatten. Dabei war niemandem das falsche Datum aufgefallen. In den sieben Städten hatten die NSU-Terroristen den Ermittlungen zufolge zehn Menschen ermordet - drei allein in Nürnberg.

Der im Frühjahr geschaffene Nürnberger Gedenkort besteht aus einer Informationstafel und vier Ginkgo-Bäumen; er liegt am Zugang zur „Straße der Menschenrechte“ beim Kartäusertor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Ex-Ski-Star schwer gestürzt: „Ich hatte einen großen Schutzengel“
Ex-Ski-Star schwer gestürzt: „Ich hatte einen großen Schutzengel“
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion