1. tz
  2. Bayern

Nürnberg hat dritthöchste Inzidenz bayernweit - Computerprobleme sind schuld

Erstellt:

Von: Jennifer Battaglia

Kommentare

Coronavirus - Positiver Schnelltest
In Nürnberg schoss die Inzidenz durch die Decke - das Gesundheitsamt musste Fälle ins System nachtragen. (Symbolbild) © dpa/Sebastian Gollnow

Nürnberg ist derzeit auf Platz 3 der höchsten Corona-Inzidenz in Bayern. Nur die Landkreise Miesbach und Kulmbach toppen die Frankenmetropole.

Nürnberg - Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt aktuell deutschlandweit. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) lag diese am Dienstag (5. April) bei 1394,0, am Montag (4. April) hatte das RKI noch einen Wert von 1424,6 gemeldet. Seit Sonntag gibt es zudem weitreichende Lockerungen. Die Maskenpflicht wurde vielerorts aufgehoben, nur noch in bestimmten Bereichen muss noch eine FFP2-Maske getragen werden. Dazu gehört beispielsweise der öffentliche Nahverkehr oder vulnerable Einrichtungen wie Krankenhäuser oder Pflegeeinrichtungen.

Nürnberg: Platz 3 bei Inzidenz bayernweit

Ob die Fallzahlen dadurch noch einmal steigen werden, ist unklar. Durch das Entfallen der 3G-Kontrollen wird weniger getestet, sodass wahrscheinlich auch weniger Positive erfasst werden, allen voran asymptomatische Menschen. Dennoch schießt die Inzidenz in der Frankenmetropole Nürnberg gerade durch die Decke. Auf dem RKI-Dashboard ist die Stadt unter den Top 15 der Landkreise mit der höchsten Inzidenz - deutschlandweit. In Bayern liegt Nürnberg sogar auf Platz 3 mit einer Inzidenz von 2391,5 nach den Landkreisen Miesbach (2746,0) und Kulmbach (2412,2).

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Besorgniserregend war vor allem der Verlauf der Inzidenz-Kurve für die Stadt an der Pegnitz. Die ging laut dem Internetportal Nordbayern.de nämlich plötzlich steil nach oben, wobei die Fallzahlen vergangene Woche erst noch gefallen waren - obwohl es nicht weniger Neuinfektionen gab. Das lag nach Worten einer Sprecherin des Gesundheitsamtes an einer „Verkettung ungünstiger IT-Umstände“. Die noch nicht erfassten Positiven musste das Gesundheitsamt dann ins System nachtragen. Diese Verzögerung führte dann zu einer leicht überhöhten Inzidenz.

Nürnberg: Inzidenz sinkt bereits wieder

Mittlerweile sinkt der Wert für Nürnberg aber bereits wieder. Während gestern die Inzidenz noch bei über 2500 lag, ist sie mittlerweile bei circa 2400 angelangt. Doch auch anderen Landkreise in der Nähe von Nürnberg weisen sehr hohe Werte auf. Dazu zählen der genannte Landkreis Kulmach, sowie Neustadt an der Aisch/ Bad Windsheim (2390,6) oder Ansbach (2372,2).

Trotz der hohen Inzidenzen dürfen seit Sonntag Fußballstadien wieder voll gefüllt werden. Die Club-Fans freuen sich bereits auf das Heimspiel des 1. FC Nürnberg gegen den SV Darmstadt 98 kommenden Samstag im Max-Morlock-Station. (jb)

+++Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.+++

Auch interessant

Kommentare