90 Tagessätze à 30 Euro 

Querdenker-Demonstrantin verletzt Fotograf per Megafon – Gericht verurteilt sie zu einer Geldstrafe

Mehrere Megaphone stehen während einer Querdenken-Demonstration auf einer Bühne.
+
Eine Teilnehmerin einer Querdenken-Demo hat einem Pressefotografen per Megaphon einen mehrtägigen Tinnitus verschafft. Dafür ist sie nun verurteilt worden. (Symbolbild)

Im April verletzte eine Querdenkerin einen Pressefotografen per Megafon, sodass er einen Tinnitus erlitt. Sechs Monate später liegt der Strafbefehl vor. 

Nürnberg – 90 Tagessätze à 30 Euro: Das ist die Strafe dafür, dass eine Frau einem Pressefotografen per Megafon einen mehrtägigen Tinnitus zugefügt hatte. Sie war Teilnehmerin einer Querdenker-Demonstration im April, als sie dem Mann das Megafon ans Ohr hielt. Das berichtet BR24

Jetzt hat das Amtsgericht Nürnberg* die 39-Jährige am Mittwoch (13. Oktober) wegen Körperverletzung zu 90 Tagessätzen à 30 Euro verurteilt. 

Nürnberg: Zuvor war sie nicht zum Prozesstermin erschienen 

Schon im August hatte sie einen Gerichtstermin, zu dem sie nicht erschienen war. Daraufhin erhielt sie einen Strafbefehl von 2.700 Euro – doch sie legte Einspruch ein. Jetzt liegt ihr eine neue Geldstrafe vor – gegen das Urteil kann sie jedoch noch Berufung einlegen. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare