Handel mit gestohlener Ware? 

Schwabacher Kriminalpolizei stellt gestohlene Werkzeuge und Baustoffe bei Durchsuchung sicher

Eine geöffnete Werkzeugkiste mit Werkzeug.
+
Eine geöffnete Werkzeugkiste mit Werkzeug. (Symbolbild)

Bei der Durchsuchung des Anwesens eines Mitarbeiters eines Baustoffhandels im Landkreis Roth haben Beamte gestohlene Werkzeuge und Baustoffe entdeckt. 

Nürnberg - Die Schwabacher Kriminalpolizei hat am Mittwoch (28. April) im Rahmen von Durchsuchungsmaßnahmen eine Vielzahl mutmaßlich gestohlener Werkzeuge und weiterer Baustoffe sichergestellt. Der Wert der Waren beträgt mehrere hunderttausend Euro.

Wie die Polizei erfuhr, soll ein Mitarbeiter eines Baustoffhandels im Landkreis Roth möglicherweise Firmeneigentum entwendet und verkauft haben. Die weiteren Ermittlungen übernahm daraufhin das Fachkommissariat für Eigentumskriminalität der Kriminalpolizei Schwabach, berichtet das Polizeipräsidium Mittelfranken.

Roth: Ermittler durchsuchten Anwesen des Verdächtigen

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth beantragte einen Durchsuchungsbeschluss für das Anwesen des Tatverdächtigen, der schließlich am 28. April vollzogen wurde. Die Ermittler wurden schnell fündig. Sie entdeckten in dem Objekt ein regelrechtes Sortiment von hochwertigen Baustellengroßmaschinen sowie weiteres professionelles Elektrowerkzeug, das überwiegend im Baubereich verwendet wird. Darüber hinaus konnte in einem unter der Garage gelegenen Raum eine Vielzahl von Rollen an Kupfermaterial mit einem Gesamtgewicht von mehreren Tonnen sichergestellt werden.

Roth: Betrieb der Angestellte einen illegalen Handel?

Die Kriminalpolizei Schwabach geht davon aus, dass der Tatverdächtige möglicherweise einen Handel mit den gestohlenen Gegenständen betrieb. Die Beweismittel mussten mit einem Lkw und entsprechendem Hebewerkzeug aufgeladen und zur Dienststelle transportiert werden.

Der Wert der sichergestellten Gegenstände beträgt nach ersten Schätzungen mehrere hunderttausend Euro. Gegen den Tatverdächtigen und mögliche weitere Mittäter wird nun unter anderem wegen des Verdachts des Diebstahls ermittelt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare