Polizei sucht Zeugen

Dreister Enkelin-Trick: Betrügerin täuscht Autounfall vor und bringt Seniorin gleich zweimal um Geld

Blaulicht Polizei Nahaufnahme. Symbolfoto.
+
Polizei sucht nach den unbekannten Betrügern. (Symbolfoto)

Eine Seniorin hat mehrere zehntausend Euro an Telefonbetrüger gezahlt. Eine Frau hatte sich als ihre Enkelin ausgegeben und einen schlimmen Unfall vorgetäuscht.

Nürnberg - Am Dienstagnachmittag (15. Juni) ist eine Seniorin aus dem Stadtteil Buchenbühl in Nürnberg* auf einen Schockanruf hereingefallen. Darüber informiert das Polizeipräsidium Mittelfranken* in einer Meldung.

Nürnberg: Betrügerin gibt sich als Enkelin aus - Seniorin übergibt Geld an unbekannten Mann

Eine Betrügerin hatte sich als ihre Enkelin ausgegeben und erzählt, dass sie einen schlimmen Autounfall hatte. Für die Reparatur des Fahrzeugs bräuchte sie Geld in Höhe von mehreren zehntausend Euro. Das hilfsbereite Opfer wollte umgehend helfen und händigte gegen 17 Uhr die gewünschte Summe an einen unbekannten Mann aus.

Den Betrügern reichte das aber offenbar nicht. Die vermeintliche Enkelin rief die ältere Frau erneut an und bat abermals um mehrere zehntausend Euro zur Deckung weiterer Kosten des angeblichen Unfalls. Den Betrag übergab die Seniorin etwa eine Viertelstunde später wieder an den unbekannten Geldabholer auf der Straße.

Nürnberg: Fahndung nach Geldbetrüger erfolglos - Polizei sucht daher nach Zeugen

Ein Nachbar beobachtete die Situation und alarmierte umgehend die Polizei. Als die Beamten eintrafen, war der Unbekannte bereits weg. Eine sofortige Fahndung nach dem Betrüger blieb erfolglos. Die Nürnberger Kriminalpolizei sucht daher nach Zeugen, die den Geldabholer vor oder nach der Übernahme des Geldes in Buchenbühl bemerkt haben.

Der Mann wird wie folgt beschrieben: Er ist zwischen 40 und 45 Jahre alt, ca. 1,75 m groß und hat ein südländisches Aussehen und eine leichte Glatze. Er ist kräftig gebaut und trug eine getönte Brille und helle Kleidung. Sein Oberteil war beige, ebenso seine Handtasche.

Möglicherweise steht auch ein grauer Minivan im Zusammenhang mit der Geldabholung. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten den Kriminaldauerdienst (KDD) Mittelfranken unter der Telefonnummer 09 11 21 12 33 33 zu kontaktieren. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare