1. tz
  2. Bayern

Derselbe Täter? Mitten in Nürnberg ereigneten sich zwei Sexualdelikte 

Erstellt:

Kommentare

Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug.
Zwei Sexualdelikte innerhalb kürzester Zeit. (Symbolbild) © Hendrik Schmidt/dpa

Im Stadtgebiet Nürnberg kam es in kurzer Zeit zu zwei sexuellen Belästigungen. Die Polizei prüft einen möglichen Zusammenhang und hofft auf Zeugenaussagen.

Nürnberg - Am Abend des 29. April kam es im Nürnberger Stadtgebiet* zu zwei Sexualdelikten. Diese ereigneten sich kurz nacheinander, wie die Polizei in einer Pressemitteilung schreibt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun, ob die Vorfälle zusammenhängen und bittet um Zeugenhinweise.

Nürnberg: Mann reibt sein Geschlechtsteil an einer Passantin

Der erste Vorfall geschah gegen 19:50 Uhr im U-Bahnbereich Lorenzkirche. Eine Frau wollte über die Rolltreppe nach oben, als ihr ein unbekannter Mann zu nahetrat und sein Geschlechtsteil an sie presste. Die Betroffene flüchtete vor dem Unbekannten. Doch kurze Zeit später näherte er sich der Frau erneut. Erst als sie dem Mann mit der Polizei drohte, ließ er sie in Ruhe.

Um etwa 20:20 Uhr, nur eine halbe Stunde nach dem ersten Übergriff, wurden zwei junge Frauen sexuell belästigt. Sie saßen im Bereich des Johann-Sörgel-Weges auf einer Parkbank, als sich plötzlich ein Mann vor die beiden stellte und sein entblößtes Geschlechtsteil zeigte. Danach verschwand der Mann in Richtung der U-Bahn-Haltestelle Wöhrder Wiese.

Nürnberg: Polizei gibt Täterbeschreibung heraus und hofft auf Zeugen

Die Geschädigten konnten der Polizei* die Täter beschreiben. Der erste Mann war um die 25 Jahre alt und 1,60 Meter groß mit kurzen dunklen Haaren. Er entsprach dem südländischen Typ. Er trug dunkle Kleidung.

Der zweite Täter war ca. 30 Jahre alt, 1,65 Meter groß und schlank mit kurzen braunen Haaren. Er sah ebenfalls südländisch aus. Er trug Jeans, eine dunkle Jacke, T-Shirt und grau-schwarze Schuhen sowie einen dunklen Rucksack.

Das Fachkommissariat für Sexualdelikte prüft derzeit, ob es sich um denselben Täter handeln könnte. Mögliche Hinweise zu den Vorfällen können dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer (0911) 21 12 33 33 gemeldet werden. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare