Auf der Empore der Frauenkirche

Nürnberg sucht schwindelfreies Christkind

+
2012 hat Franziska Handke den Christkindlesmarkt in Nürnberg eröffnet. Wer wird es wohl heuer?

Nürnberg - Weihnachten steht zwar noch lange nicht vor der Tür, aber die Stadt Nürnberg sucht schon mal nach einem Christkind. Eine der Bedingungen: Es muss schwindelfrei sein.

Sie müssen absolut schwindelfrei sein: 39 Mädchen zwischen 16 und 19 Jahren haben sich bei der Stadt Nürnberg für das Amt des Christkinds beworben. Nürnbergs bekannteste Figur eröffnet traditionell von der hohen Empore der Frauenkirche aus den weltberühmten Christkindlesmarkt. In diesem Jahr findet die eindrucksvolle Zeremonie, zu der rund 20 000 Gäste erwartet werden, am 29. November statt. Alle zwei Jahre wird die Rolle neu ausgeschrieben.

Die Stadt wählt aus den Bewerbungen nun zwölf Kandidatinnen aus. Über diese darf die Bevölkerung ab 12. Oktober abstimmen, wie eine Sprecherin am Freitag erklärte. Die sechs Mädchen mit den meisten Stimmen treten vor eine Jury, die sie unter anderem auf ihr Wissen über ihre Heimatstadt testet. Am 6. November wird das neue Nürnberger Christkind schließlich offiziell vorgestellt. Auf die Gewinnerin wartet jede Menge Arbeit: Die Engelsgestalt mit weiß-goldenem Gewand, langen blonden Locken und goldener Krone tritt bis zum Ende der Amtszeit mehr als 300 Mal auf.

Das Nürnberger Christkind ist mittlerweile ein Exportschlager. Die 2011 gewählte Darstellerin Franziska Handke reist nach der Amtsübergabe nach Amerika - um in Philadelphia und Baltimore Weihnachtsmärkte nach Nürnberger Vorbild zu eröffnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare