Prozess gegen ranghohe NS-Vertreter 1945

Vor 75 Jahren begannen die Nürnberger Prozesse: Festakt zum Jahrestag - auch Bundespräsident Steinmeier dabei

Vor 75. Jahren begannen die Nürnberger Prozesse. Zum Jahrestag gibt es in Bayerns zweitgrößter Stadt einen Festakt. Bundespräsident Steinmeier ist Ehrengast.

Nürnberg* - Am 20. November jährt sich die Eröffnung des Nürnberger „Hauptkriegsverbrecherprozesses“ zum 75. Mal. Am 20. November 1945 mussten sich erstmals in der Weltgeschichte führende Repräsentanten eines Staates für ihre Verbrechen vor einem internationalen Gericht verantworten. Gegen 24 ranghohe Vertreter des NS-Staats wurde der „Hauptkriegsverbrecherprozesses“ eröffnet.

Jahrestag der Nürnberger Prozesse: 1945 wurden zwölf Todesurteile gesprochen

Das Militärgericht setzte sich aus Vertretern der vier alliierten Mächte zusammen: USA, Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich. Der Prozess dauerte ein knappes Jahr und endete mit zwölf Todesurteilen, drei lebenslangen sowie vier langjährigen Freiheitsstrafen und drei Freisprüchen.

VideNürno: Die Nürnberger Prozesse: Weltgeschichte im Saal 600 

Festakt zum Jahrestag der Nürnberger Prozesse: Bundespräsident Steinmeier als Ehrengast

Den 75. Jahrestag wird von unterschiedlichen Projekten und Veranstaltungen begleitet. Herzstück des Jahrestages ist ein Festakt, der im Saal 600, dem historischen Ort der Nürnberger* Prozesse stattfindet. Aufgrund der Corona-Pandemie* und geltenden Hygiene- und Abstandsregeln ist die Veranstaltung für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Ehrengast ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Auf dem TV-Sender Phoenix wird die Veranstaltung übertragen.

Alle Nachrichten aus Nürnberg und Umgebung sowie ganz Bayern lesen Sie immer bei uns. (kam) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © B.I. Sanders/dpa/dpa-Bildfunk

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion