Leiche am Kitzstein gefunden

Vermisster Gleitschirmflieger ist tot

+
Die Polizei hat ein Bild des Mannes und des Gleitschirms veröffentlicht.

Nußdorf - Trauriges Ende der großen Suchaktion in Nußdorf am Inn: Am Sonntagmorgen wurde die Leiche des vermissten Gleitschirmpiloten aus Bruckmühl entdeckt.

Die Suche nach dem seit vergangenen Donnerstag vermissten Gleitschirmfliegers aus Bruckmühl hat ein trauriges Ende. Wie die Polizei Oberbayern Süd berichtet, wurde am Vormittag die Leiche des 49-jährigen Mannes entdeckt.  Ein Polizeihubschrauber, der mit einer hochauflösenden Kamera ausgerüstet war, sichtete im nordöstlichen Bereich des Kitzsteins (Berg südöstlich des Heubergs) ein Skistock sowie zwei PET-Flaschen. Kurz darauf wurde dieteilweise mit Laub bedeckte Leiche des Mannes in einer steilen, bewaldeten Rinne entdeckt.

Der 49-jährige Mann aus Bruckmühl war am vergangenen Donnerstag gegen 15.45 Uhr in Richtung Gipfel des Heubergs zu einem Gleitschirmflug unterwegs. Als er sich bis zum Abend nicht wie gewohnt bei seiner Ehefrau meldete, verständigte sie die Polizei. Seitdem wurde in einer großangelegten Aktion nach dem Vermissten gesucht.

Die Beamten gehen laut Polizeibericht von einem Unfall aus. Geflogen sei er den Angaben zufolge definitiv nicht, da sich der Gleitschirm nicht geöffnet noch im Rucksack des 49-Jährigen befand. Vermutlich hatte er auf Grund der Wetterverhältnisse den Rückweg angetreten, bei dem es zum tödlichen Sturz gekommen ist.

vh

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion