Im Allgäu

Bluttat in Bayern: Mann ersticht seine Ehefrau im Bus - zehn Kinder werden Zeugen der Tat

Im bayerischen Obergünzburg kam es zu einer schrecklichen Bluttat.
+
Im bayerischen Obergünzburg kam es zu einer schrecklichen Bluttat.

Im bayerischen Obergünzburg (Landkreis Ostallgäu) ist am Montag eine schreckliche Tat verübt worden. Ein Mann erstach seine Frau in einem Bus - vor den Augen der Passagiere.

  • In Obergünzburg (Landkreis Ostallgäu) kam es am Montagmittag (6. Juli) zu einer brutalen Tat in einem Linienbus.
  • Ein Mann erstach vor den Augen anderer Passagiere seine getrennt lebende Ehefrau.
  • Die 27-jährige Frau erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen.
  • Alle News und Infos rund um Bayern finden Sie immer aktuell in unserem Bayern-Ressort*.

Update vom 7. Juli, 13.20 Uhr: Nach dem tödlichen Messerangriff in einem Linienbus bei Obergünzburg (Landkreis Ostallgäu) sitzt der 37 Jahre alte Tatverdächtige nun in Untersuchungshaft. Das habe ein Richter am Amtsgericht Kempten am Dienstag angeordnet, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Gegen den getrennt lebenden Ehemann des Opfers wird demnach wegen Mordes ermittelt. Derzeit gehe man davon aus, dass der Mann die 27-Jährige am Montag unvermittelt angegriffen und mehrfach mit einem Küchenmesser zugestochen habe, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

„Ein Streit oder Wortgefecht hat nach derzeitigen Erkenntnissen nicht unvermittelt vor der Tat stattgefunden.“ Weitere Details wollte der Sprecher unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht nennen. Die Polizei ermittelt nach eigenen Angaben schon seit November 2019 wegen häuslicher Gewalt gegen den Tatverdächtigen. Da die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen seien, könnten derzeit aber keine weiteren Angaben gemacht werden, teilte die Polizei mit.

Update vom 7. Juli, 6.45 Uhr: Nach der Bluttat in einem Linienbus im Allgäu soll ein Haftrichter am Dienstag (7. Juli) entscheiden, ob der tatverdächtige 37-Jährige in Untersuchungshaft muss. Die Polizei verdächtigt den Mann, seine von ihm getrennt lebende Frau am Montag in dem Bus erstochen zu haben. Während der Tat waren mehrere Kinder im Bus, diese waren offenbar auf dem Heimweg von der Schule.

Nach der Attacke auf die 27-Jährige ließ der Mann das Messer im Bus zurück und flüchtete. Die Ermittler fahndeten mit einem Großaufgebot nach ihm und konnte ihn wenig später festnehmen. Die Frau kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik, dort starb die 27-Jährige. Der mutmaßliche Täter ist den Beamten bekannt. Schon im November 2019 habe es einen Übergriff des Mannes auf die Frau gegeben, wie die Ermittler berichteten.

Bluttat in Bayern: Mann ersticht seine Ehefrau im Bus - zehn Kinder werden Zeugen

Update vom 6. Juli, 22.13 Uhr: Nun sind weitere Hintergründe der Bluttat in Obergünzburg bekannt geworden. Die Tat geschah kurz vor dem Ortseingang von Obergünzburg, einem Markt mit etwa 6500 Einwohnern. Der Fahrer stoppte den Bus mitten auf einer Staatsstraße. Nach Angaben einer Sprecherin des Busunternehmens waren etwa zehn Kinder und vier Erwachsene während der Tat im Bus. Die Messerattacke habe sich im vorderen Teil des Fahrzeugs abgespielt, die Schulkinder hätten im hinteren Teil gesessen. Der Busfahrer und weitere Fahrgäste hätten die Polizei alarmiert.

Bluttat in Bayern: Mann ersticht seine Ehefrau im Bus - Schulkinder werden Zeuge

Update vom 6. Juli, 18.28 Uhr: Nach der schrecklichen Tat im bayerischen Obergünzburg kommen jetzt weitere Details ans Licht. Wie bild.de berichtet, sollen sich in dem Linienbus, in dem die Frau erstochen wurde, Schulkinder befunden haben. 

Ursprungsmeldung vom 6. Juli 2020

Obergünzburg - Schreckliche Bluttat in Obergünzburg (Landkreis Ostallgäu): Nach ersten Informationen der Polizei hat ein Mann vor den Augen anderer Passagiere in einem Linienbus seine getrennt lebende Ehefrau erstochen. Die Tat soll sich in den Mittagsstunden des Montags (6. Juli) ereignet haben.

Obergünzburg (Bayern): Schreckliche Bluttat in Bayern - Mann ersticht Ehefrau in Lienienbus

Wie die Polizei mitteilt, hat der 37-jährige Mann mehrfach auf seine Ehefrau eingestochen. Die alarmierten Rettungskräfte sollen noch vergebens versucht haben, die Frau zu reanimieren.

Der mutmaßliche Täter, ein afghanischer Staatsangehöriger, wurde nach kurzer Flucht gefasst. Auch das Opfer hatte die afghanische Staatsbürgerschaft. Der 37-jährige Mann wurde nach einer sofort eingeleiteten Großfahndung gefasst. Er gilt als dringend tatverdächtig.

Obergünzburg (Landkreis Ostallgäu): Mann tötet Ehefrau in einem Linienbus

Nach derzeitigem Ermittlungsstand könnte es sich um eine Beziehungstat gehandelt haben. Das Opfer und der Tatverdächtige lebten demnach nicht zusammen, beide sollen unterschiedliche Wohnsitze gehabt haben. Der festgenommene Mann ist der Polizei bereits aus November 2019 bekannt, als es zu einem Übergriff auf seiner getrennt lebenden Frau kam.

Obergünzburg (Bayern): Bluttat im Linienbus - Frau mit Messer ermordet

Der Busfahrer und die anderen Fahrgäste wurden nach der Tat psychologisch betreut. Wie viele Passagiere sich zum Tatzeitpunkt in dem Bus befanden, war zunächst nicht klar. Die Leiche der Frau sollte noch am Montagabend von Gerichtsmedizinern obduziert werden. Am Dienstag soll der 37-Jährige dem Haftrichter vorgeführt werden.

---

Wegen Streits um die Maskenpflicht ist ein Busfahrer in Oldenburg Opfer einer brutalen Attacke geworden. In Regensburg ein Mann auf offener Straße erschossen worden. Eine Zeugin berichtet von der Tat.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Auch interessant

Meistgelesen

Kuriose Aushänge und Zettel aus Bayern
Kuriose Aushänge und Zettel aus Bayern
Frau in ihrem Haus getötet: Polizei nimmt Verdächtigen fest - er ist erst 17 Jahre alt
Frau in ihrem Haus getötet: Polizei nimmt Verdächtigen fest - er ist erst 17 Jahre alt
Arzt praktizierte trotz Corona-Symptomen weiter: 275 Menschen in Quarantäne - Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft
Arzt praktizierte trotz Corona-Symptomen weiter: 275 Menschen in Quarantäne - Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft
Corona: Bayerische Studenten schummeln bei "Home-Prüfung" - einigen drohen nun drastische Konsequenzen
Corona: Bayerische Studenten schummeln bei "Home-Prüfung" - einigen drohen nun drastische Konsequenzen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion